Dienstag, 24. Januar 2017

Nebel, vielleicht Sonne; kalt ...

Gestern war der 5. strahlend sonnige Tag in Folge. Die Temperatur hielt sich mit maximal -2° im Tal wieder vornehm zurück, auf den Bergen rutschte sie recht deutlich ins Plus. Am Nachmittag zogen schon da und dort tiefe Nebelschwaden herum.
Jetzt in der Früh hat sich nach einer klaren Nacht doch Nebel drüber geschoben. Um 5 Uhr hatten wir noch -16°, jetzt liegt die Temperatur bei -14°.
Auf den Bergen hat es auf -8° abgekühlt.


Ich bin gespannt, ob sich der Nebel bei uns länger hält. Ausgeschlossen ist es nicht, da sich generell rund um die Alpen massive Hochnebelfelder etablieren. Mit ein wenig Glück liegt er bei uns aber tief genug, dass ihn die Sonne auflösen kann. Sicher ist nur, dass es kalt bleibt.


Auch morgen ist der Hochnebel ein Thema. Ganz so dick wie heute wird er aber nicht mehr sein, sodass bei uns bis Mittag die Sonne durchkommen wird. Je nach Nebel gibt es mäßigen bis starken Morgenfrost. Auch untertags kommt die Temperatur nicht so richtig in die Gänge.


Am Donnerstag wird durchgehend die Sonne scheinen. Es bleibt noch richtig kalt, auf den Bergen wird´s von Westen her langsam wieder wärmer.


Strahlend sonnig und im Tal saukalt verläuft der Freitag.


Zum Wochenende wird es sonnig und leicht föhnig werden. Ich bezweifle aber stark, dass der Föhn bis ins Tal durchschlägt. Das heißt, auf den Bergen wird es windig und sehr mild mit einigen Plusgraden, im Tal kann sich der Kaltluftsee wahrscheinlich noch halten.


In den Medien geistert das Thema "kältester Jänner seit 30 Jahren!" herum. Es stimmt schon, dass der Jänner wieder einmal ein Ausreißer nach unten ist, aber bei uns werden wir, auch wenn die Kälte den Rest des Monats anhält, den Jänner 2006 nicht erreichen. Da hatte es eine Durchschnittstemperatur von -8,3°, heuer werden wir maximal -7° bis -7,5° zusammen bringen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                  24. Jänner 1967
Temperatur:                                            -1,4° um 7 Uhr; 3,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          0,9 mm
Wetter:                                                    um Mittag sonnig, leichter Regen abends
Schneelage um 7 Uhr:                            53 cm
See:                                                         Eisdecke mit 30 cm

Montag, 23. Januar 2017

Weiterhin sonnig und recht kalt ...

Bei strahlendem Sonnenschein stieg gestern die Temperatur sogar kurz und knapp über die 0°. Auf den Bergen blies der Wind sehr stark, sodass am Hochkar auch zwei Lifte den Betrieb einstellen mussten. In Windischgarsten ist der Föhn ins Tal durchgebrochen und trieb die Temperatur auf 9° .
Jetzt in der Früh hat es bei klarem Himmel "warme" -12°. Beim See liegt eine kleine, hauchdünne Nebelschwade.
Auf den Bergen hat sich der Wind beruhigt, die Temperatur liegt um den Gefrierpunkt.


Ein weiteres Mal scheint heute durchgehend die Sonne. Da wir von einem höheren Ausgangspunkt bei der Temperatur starten, sind mit Sonnenschein um Mittag sogar leichte Plusgrade möglich. Der Wind ist auch auf den Bergen kein großes Thema mehr.


Morgen, Dienstag, kann es in der Früh wieder deutlich kälter sein. Auch auf den Bergen wird die Temperatur wieder im Minus liegen. Rund um die Alpen legt sich Hochnebel herein, der stellenweise den ganzen Tag halten kann. Wir sollten davor verschont bleiben und erneut recht ungestörten Sonnenschein bekommen.


Am Mittwoch bietet sich das selbe Bild. Nach ordentlichem Morgenfrost sollte die Sonne dominieren, die Temperatur bleibt sehr winterlich. Draußen am Land geht es voraussichtlich grau in grau durch den Tag.


Dünne, hohe Schleierwolken könnten am Donnerstag etwas störend werden. Die Sonne sollte aber zumindest durchscheinen können. Mit der Temperatur geht es ein paar Grad aufwärts.


Richtung Wochenende dürfte uns das sonnige Wetter erhalten bleiben. Generell steigt die Temperatur jeden Tag etwas höher. Bei Ausbildung einer Inversionswetterlage bleibt bei uns im Tal aber die Kaltluft liegen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 23. Jänner 1967
Temperatur:                                           0,4° um 7 Uhr; 3,5° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   zeitweise sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                           53 cm
See:                                                        Eisdecke mit 30 cm

Sonntag, 22. Januar 2017

Und wieder sonnig ...

Entschuldigt die Verspätung meines Posts, aber nach einer ausgiebigeren Geburtstagsfeier war Ausschlafen angesagt! ;-)


Und wieder schien die Sonne den ganzen Tag ungestört, auch die Temperatur stieg auf -5° an.
Auf den Bergen rutschte sie ganz leicht ins Plus.
Jetzt in der Früh hat es bei klarem Himmel -16,6°.
Auf den Bergen liegt die Temperatur um den Gefrierpunkt.


Auch heute scheint die Sonne ungestört den ganzen Tag. Im Tal bleibt die Temperatur im Minus, auf den Bergen kann sie mit leicht föhniger Tendenz und kräftigem Wind bis zu 3° erreichen. Im Flachland wird der Nebel lästiger.


Morgen, Montag, kühlt es auch auf den Bergen wieder ab. Im Tal bleibt es nach wie vor frostig, die Sonne scheint aber schon fast eine Stunde länger als zu Weihnachten. Die Hochnebelfelder im Norden, Osten und Salzkammergut werden immer dicker.


Auch Dienstag und Mittwoch scheint im Bergland zumindest zeitweise die Sonne bei sehr frischer Temperatur. Es taucht aber aus Norden zunehmend Bewölkung auf, die im Flachland kompakt sein, bei uns aber größere Lücken zeigen wird.


Für den Donnerstag kündigt sich langsam eine Umstellung an, wenn´s denn wahr ist. Im Osten bleibt es nach wie vor sehr kalt, aber von Westen herein bis Oberösterreich scheint die Temperatur in´s Plus zu klettern.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 22. Jänner 1967
Temperatur:                                           -3,8° um 7 Uhr; 3,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         4,7 mm
Wetter:                                                   sonnig um Mittag, Regen ab 18 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                           54 cm
See:                                                        Eisdecke mit 30 cm

Samstag, 21. Januar 2017

Sonne; herunten kalt und oben warm ...

Wieder war´s ein lupenreiner Wintertag. Die Temperatur stieg schon knapp gegen -5° um 13 Uhr.
Jetzt in der Früh liegt sie bei sternenklarem Himmel bei -17,7°. Diesmal kann das Waldviertel nicht mithalten, da dort der Nebel eine abschirmende Rolle spielt. Dafür ist der Lungau wieder mit dabei. In St. Michael hat es knapp -20°.
Je weiter man hinauf kommt, umso "wärmer" wird es schon. In Lackenhof hat es nur mehr -10°, bei der Hochkar-Talstation -1°.


Eigentlich gibt es nicht viel Neues zu berichten. Wieder scheint durchgehend die Sonne von einem wolkenlosen Himmel, die Temperatur bleibt im Tal deutlich im Minus.


Morgen, Sonntag, wird es in der Früh nicht mehr ganz so kalt sein. Da werden so zwischen -13° und -15° erreicht werden. Es scheint durchgehend die Sonne, auf den Bergen könnte es bei hauchzarten Plusgraden recht windig werden.


Bei uns bleibt es auch am Montag bei kräftigem Frost und Sonnenschein. Außerhalb der Berge wird zunehmend Nebel oder Hochnebel lästig werden.


Auch Dienstag und Mittwoch bleiben kalt und überwiegend sonnig. Wolken und Nebel werden immer häufiger, unser Gebiet aber noch verschonen.


Scheinbar bleibt uns die kontinentale Kälte bis zum Monatsende erhalten. Damit wird dieser Jänner zum ersten Mal seit 2010 wieder in die Kategorie "kalt" fallen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                      21. Jänner 1967
Temperatur:                                                -13,6° um 7 Uhr; -1,1° um 14 Uhr
Niederschlag:                                              keiner
Wetter:                                                        sonnig bis 13 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                                54 cm
See:                                                             Eisdecke mit 30 cm

Freitag, 20. Januar 2017

Traumhaftes Winterwochenende ...

-19° erreichten wir gestern um 8 Uhr noch, danach ging es wolkenlos, strahlend sonnig und knackig kalt durch den Tag. Die höchste Temperatur war mit -7,2° um 13 Uhr erreicht.
Knackig kalter Wintertag.
Nach einer klaren Nacht hat es jetzt in der Früh -18,8°, und keine Wolke oder Nebelschwade ist zu sehen. Bei der Temperatur kann in Österreich eigentlich nur das Waldviertel mithalten. Zwettl ist noch ein bisschen kälter.
Auf den Bergen liegt die Temperatur bei "warmen" -6°.
Der See ist nur mit Gummistiefel begehbar, da unter 13 cm Schnee eine 10 cm starke Schicht aus Matsch und Wasser auf dem Eis liegt.


Heute scheint wieder durchgehend die Sonne, und die Temperatur steigt wie gestern an die -7° heran.


Morgen, Samstag, bietet sich das selbe Bild. Nach strengem Morgenfrost scheint durchgehend die Sonne. Auf den Bergen wird es noch eine Spur wärmer, da könnte es schon an die 0° herangehen.


Am Sonntag ist die einzige Änderung, dass wir in der Früh nicht mehr -18° bis -20° haben, sondern nur noch -13° bis -15°. Damit wird es auch untertags etwas wärmer.


Auch der Montag bringt Sonnenschein bei kalten Verhältnissen. Auf den Bergen könnte der Wind langsam ein Thema werden.


Die große Erwärmung bringt uns auch der Dienstag nicht. Es wird zwar wechselhaft und windig, aber mit einer Nordwestströmung bleibt es recht kalt.


Das Wetter vor 50 Jahren:                   20. Jänner 1967
Temperatur:                                             -13,6° um 7 Uhr; -4,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                           keiner
Wetter:                                                     strahlend sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                              54 cm
See:                                                           Eisdecke mit 30 cm

Donnerstag, 19. Januar 2017

Winter pur ...


Gestern hat es bis in den Vormittag noch ganz leicht geschneit, ab Mittag versuchte die Sonne durchzukommen, gelungen ist es ihr trotz diverser Auflockerungen aber nicht. Die Temperatur erreichte -4,4° um 13 Uhr. Erst am Abend verzog sich die lästige Bewölkung, die Nacht verlief klar.
Jetzt in der Früh ist der Himmel sternenklar, und die Temperatur ist auf -18,5° hinuntergerasselt.
Auf den Bergen ist es mit knapp -10° deutlich wärmer.


Vor 10 Jahren tobte mit "Kyrill" der schwerste Sturm der jüngeren Geschichte über ganz Europa. Auch bei uns gab es schwere Waldschäden, im Vergleich mit anderen Gegenden blieben wir aber doch vor dem Gröbsten verschont.


Heute bekommen wir einen strahlend schönen, saukalten Wintertag. Kaum ein Wölkchen wird den Himmel trüben, die Temperatur bleibt auch untertags kräftig im Minus. In den Schigebieten ist Alles in Betrieb, und eine traumhafte Winterlandschaft garantiert.


Morgen, Freitag, sind noch einmal an die -20° zu erwarten. Es wird ebenfalls durchgehend sonnig, auf den Bergen steigt die Temperatur langsam an.


Für Samstag und Sonntag ist kaum eine Änderung zu erwarten. Der Morgenfrost wird etwas schwächer, das heißt, nur mehr -15° statt -20°. Auf den Bergen kommt die Temperatur bei 0° zu liegen.


Auch am Montag scheint die Sonne durchgehend, aber nach kräftigem Morgenfrost wird es deutlich wärmer.


Am Dienstag könnte mit starkem Westwind die Kälteperiode beendet sein.


Das Wetter vor 50 Jahren:                   19. Jänner 1967
Temperatur:                                             -8,2° um 7 Uhr; -2,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                           keiner
Wetter:                                                     sonnig mit Unterbrechungen
Schneelage um 7 Uhr:                             54 cm
See:                                                          Eisdecke mit 30 cm

Mittwoch, 18. Januar 2017

Sonnige und kalte Wintertage ...


Auch gestern schneite es bis in den Nachmittag so leicht und ruhig vor sich hin. Die Temperatur stieg bis -4,5°. Über Nacht gab es keinen Niederschlag, an Neuschnee liegen 6 cm.
Jetzt in der Früh fallen bei -6° und bedecktem Himmel ein paar letzte Schneeflocken.
Auf den Bergen liegt die Temperatur bei -13°.
Der See hat unter 12 cm Schnee und 5 cm Matsch/Wasser eine 23 cm starke Schicht mit schlechtem, grobkörnigem Schneeeis und darunter noch 7 cm Kerneis (Gültig für Bereich Mandlsteg!)


Gestern erschien in der "NÖN - Erlauftal" ein Artikel über das Wetter in Lunz und meinen Blog. Zu einigen angeführten Daten muss ich doch noch Klärendes hinzufügen:
Die angeführte Tiefsttemperatur von -28,8° ist eine Tagesdurchschnittstemperatur! Sie stammt vom 29. Dezember 1939. Da hatte es um 7 Uhr -33,0°, um 14 Uhr -24,0° und um 21 Uhr -29,4°! Auch am 30. war´s noch ebenso kalt.
Die Höchsttemperatur von 37,4° ist eine Einzelmessung vom 27. Juli 1921 um 14 Uhr.
Bei der Eisdecke am See ist leider ein Fehler unterlaufen. Es handelt sich nicht um 90 und 50 Zentimeter, sondern um die durchschnittliche Anzahl der Tage mit geschlossener Eisbedeckung pro Winter.


Heute wird sich im Tagesverlauf die Sonne doch durchsetzen. Der Zeitpunkt ist nicht ganz klar, da diese hochnebelartige Bewölkung recht zäh sein könnte. Mit der Aufklarung wird die Temperatur langsam, aber sicher absinken.


Morgen, Donnerstag, werden wir sehr starken Morgenfrost erleben. Bei klarem Himmel könnten wir die -20° doch erreichen. Es folgt ein durchgehend sonniger, wenn nicht strahlender Wintertag. Die Temperatur wird kaum über die -8° hinauskommen.


Auch am Freitag scheint nach ordentlichem Frost durchgehend die Sonne. Auf den Bergen wird es bereits eine Spur wärmer, im Flachland der Hochnebel zäher.


Im Tal bleibt es auch am Samstag kalt. Der Morgenfrost schwächt sich etwas ab, es werden nur noch ca. -15° werden. Wieder scheint bei uns die Sonne, draußen kann der Hochnebel lästig werden. Über 1200 m nähert sich die Temperatur langsam der 0°-Grenze.


Der Sonntag bringt noch einmal einen schönen Wintertag. Im Tal bleibt es frostig, aber deutlich wärmer als die Tage zuvor. Außerhalb der Berge sind Hochnebel und Wolken sehr lästig.


Das Wetter vor 50 Jahren:                   18. Jänner 1967
Temperatur:                                             -11,8° um 7 Uhr; -3,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                           keiner
Wetter:                                                     strahlend sonnig, ab 19°° Nebel
Schneelage um 7 Uhr:                             54 cm
See:                                                          Eisdecke mit 30 cm