Montag, 20. November 2017

Ein paar Zentimeter Schneematsch ...

Gestern regnete und schneite es bis Mittag durchgehend und zeitweise kräftig, die Temperatur fiel auf 1,5° ab. Da die Schneefallgrenze genau über unserer Höhenlage schwankte, blieb im Tal nichts liegen.
Am Nachmittag gingen nur einzelne Schauer nieder, in der Nacht verstärkte sich der Niederschlag erneut.
Jetzt in der Früh treibt stürmischer Wind bei 2° zeitweise nasse Schneeschauer durch die Gegend. Es liegen 2 bis 3 cm Schneematsch.
Auf den Bergen sind bei -5° rund 50 cm Neuschnee dazugekommen.
Der See hat windgepeitschte 6,0°.


Heute bleiben uns Wind und einzelne Schnee-, bzw. Schneeregenschauer bis etwa Mittag erhalten. Der Nachmittag sollte trocken und etwas ruhiger verlaufen, vielleicht ist die eine oder andere Auflockerung dabei.
Gegen Abend verdichtet sich die Bewölkung von Westen her wieder, und bereits ab der ersten Nachthälfte fällt neuerlich teils kräftiger Niederschlag. Anfangs kann es sich um Schneefall oder Schneeregen bis ins Tal handeln, aber bereits im Laufe der Nacht steigt die Schneefallgrenze auf rund 1000 m.


Morgen, Dienstag, regnet es bis Mittag noch häufig und mäßig, am Nachmittag sind nur noch einzelne Schauer unterwegs. Die Schneefallgrenze liegt da schon bei rund 1500 m.


Am Mittwoch kommt die Sonne am Vormittag schon durch und bleibt uns den Rest des Tages erhalten. Die Temperatur steigt im Tal gegen 10°, auch auf den Bergen setzt Tauwetter ein.


Sehr sonnig und warm wird der Donnerstag. Mit leicht föhniger Unterstützung sind bis zu 15° möglich, die Nullgradgrenze liegt weit jenseits der 2000 m.


Recht schön, aber vielleicht ein paar Grad kühler verläuft der Freitag.


Scheinbar bleibt uns eine überdurchschnittliche Temperatur den Rest des Monats erhalten.


Das Wetter vor 50 Jahren:                20. November 1967
Temperatur:                                          -4,4° um 7 Uhr; -0,3° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  Frühnebel; sonnig ab 10 Uhr
See:                                                       7,2°

Sonntag, 19. November 2017

Zeitweise Schnee und Regen...

Gestern regnete es am frühen Vormittag doch noch ein wenig, sonst blieb´s  trocken. Nach Mittag lockerte die Wolkendecke hin und wieder auf, die Sonne kam aber nicht zum Zug. Die Temperatur stieg auf 4,5°. In der Nacht frischte der Wind kräftig auf, Niederschlag fiel keiner.
Jetzt in der Früh beginnt es bei 3,1° gerade dünn und nass zu regnen, bzw. schneien.
Auf den Bergen liegt die Temperatur bei -5°.
Der See hat 6,5°.


Die Niederschlagszone der Front liegt derzeit gerade bis quer über Oberösterreich und wird uns in relativ kurzer Zeit erreichen. Es ist dann bis Mittag mit mäßigem Regen, bzw. Schneefall zu rechnen.
Am Nachmittag geht der Niederschlag in Schauer über, auch kurze Auflockerungen sind nicht ganz auszuschließen. Der Wind wird recht kräftig blasen.


Morgen, Montag, gehen bis Mittag noch einige längere Schneeschauer nieder. Bei fast stürmischen Verhältnissen legt der Niederschlag am Nachmittag eine Pause ein, die Wolkendecke kann auflockern.
Gegen Abend zieht es aber mit Ankunft der nächsten Front wieder zu.


Diesmal handelt es sich aber um eine Warmfront. In der Nacht auf Dienstag beginnt es kräftig zu schneien, da in unserer Gegend noch die Kaltluft vorhanden ist. In der Früh und am Vormittag steigt die Schneefallgrenze aber rasch auf über 1000 m hinaus.
Es ist den ganzen Tag mit mäßigem bis kräftigem Regen zu rechnen.


Die Sonne setzt sich am Mittwoch langsam durch, und die Temperatur steigt deutlich an.


Sehr sonnig und über 10° warm wird der Donnerstag, bevor es mit föhniger Unterstützung am Freitag schon Richtung 15° geht.


Das Wetter vor 50 Jahren:                19. November 1967
Temperatur:                                          -1,6° um 7 Uhr; 1,3° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        3,1 mm
Wetter:                                                  leichter Schneefall am Vormittag
See:                                                       7,4°

Samstag, 18. November 2017

Wolken, vielleicht am Nachmittag etwas Sonne ...

Gestern blieb uns der Hochnebel bis über Mittag erhalten, er hob sich nur um ein paar hundert Meter an. Damit blieb natürlich auch die Temperatur mit maximal 2° im Keller.
Der Hochnebel stieg auf 1200 m - Raureif am Scheiblingstein
Nach Mittag ging der Nebel nahtlos in dichte Bewölkung über, und bis in die Nacht fiel zeitweise ganz leichter Regen.
Jetzt in der Früh hängen Nebel und Wolken bei 1° tief herinnen; es ist aber trocken.
Auf den Bergen hat es -3°.
Der See misst 6,6°.


Heute ist kaum noch mit Niederschlag zu rechnen. Ein paar Regentropfen fallen zurzeit noch entlang der Donau, sonst ist es in ganz Österreich bereits trocken.
Die Bewölkung bleibt uns bis über Mittag erhalten, danach kann sie auflockern. Recht viel Sonne werden wir aber nicht zu sehen bekommen.


Morgen, Sonntag, rückt aus Norden eine Kaltfront herein. Bereits in Früh beginnt es zu regnen oder schneien, die Schneefallgrenze fällt voraussichtlich unter 600 m. Sehr intensiv wird der Niederschlag aber nicht ausfallen, es wird sich den ganzen Tag um eher leichte Schauer handeln. Am Nachmittag zieht der Wind deutlich an.


Auch am Montag gehen noch ein paar Schauer nieder, bevor ab Mittag die Wolkendecke auflockern kann. Es ist nach wie vor kalt und windig.


In der Nacht zum Dienstag kommt dann deutlich stärkerer Niederschlag auf uns zu. Aus Westen schiebt sich eine massive Front herein und sorgt für starken Regen, bzw. Schneefall. In unserer Gegend ist noch die Kaltluft vorhanden, damit schneit´s voraussichtlich bis ins Tal.
Auch am Vormittag ist noch zeitweise kräftiger Niederschlag zu erwarten, die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf deutlich an.


Der Mittwoch sollte bei höherer Temperatur wieder die Sonne ins Spiel bringen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                   18. November 1967
Temperatur:                                             -4,2° um 7 Uhr; 2,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                           keiner
Wetter:                                                     Frühnebel; strahlend sonnig ab 11°°
See:                                                          7,6°

Freitag, 17. November 2017

Eher trüb, am Nachmittag einzelne Schauer ...

Auch gestern war´s nahezu durchgehend strahlend sonnig und mit 8,0° um 13 Uhr deutlich wärmer. Zu diesem Zeitpunkt lagen wir sogar auf Platz 4 der wärmsten Messstationen Österreichs, da vor allem in den flachen Regionen Hochnebel und Bewölkung keinen Sonnenschein zuließen.
Jetzt in der Früh hängt bei 0° eine dicke Nebelbank auf rund 800 m, aus der zeitweise kräftiges Nebelreisen niedergeht.
Auf den Bergen ist die Temperatur von 3° um Mitternacht auf -5° abgestürzt. Der Hochnebel reicht bis rund 1400 m, darüber ist der Himmel blau.
Der See hat 6,8°.


Heute wird das Wetter nicht so besonders werden. Die "Sonnenschneise" zwischen den zwei Wolkengebieten wird sehr schmal, wenn überhaupt, vorhanden sein. So, wie es jetzt aussieht, wird sich der Nebel vorerst kaum verziehen, erst mit Eintreffen der Bewölkung aus Nordwesten rund um Mittag sollte er verschwinden. Diese schwache Front kommt früher herein, als gestern gedacht, und sorgt bereits am Nachmittag für einzelne leichte Schauer. Die Schneefallgrenze kommt zudem etwas tiefer herunter, sodass es auch im Tal für ein paar Flocken reichen kann.


Morgen, Samstag, sind bis in den Vormittag einzelne leichte Schauer möglich. Ab Mittag sollte die Wolkendecke aber auflockern und die Sonne auch noch kurz durchlassen. Es bleibt recht kühl.


Am Sonntag werden mit einer kräftigen Nordströmung viele leichte bis mäßige Schauer hereintreiben und kalte Luft einfließen. Da kann es bei kräftigem Wind immer wieder schneien, die Schneefallgrenze liegt bei rund 400 m.


Auch Montag und Dienstag werden recht kalt mit einigen Schauern. Insgesamt kommt nicht sehr viel Niederschlag zusammen.


Ab dem Mittwoch gibt´s zwei Optionen. Entweder erfolgt weitere Abkühlung bei sehr wechselhaftem Wetter, oder es gibt einen Warmlufteinbruch mit Tauwetter bis über 2000 m.
Da wissen wir morgen vielleicht schon mehr.


Das Wetter vor 50 Jahren:                17. November 1967
Temperatur:                                          3,3° um 7 Uhr; 3,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        0,2 mm
Wetter:                                                  bedeckt; kurzer Regenschauer am Morgen
See:                                                       8,0°

Donnerstag, 16. November 2017

Wieder recht sonnig ...


Gestern verzog sich die kleine Nebelbank rasch, und es wurde ein strahlend schöner, frischer Spätherbsttag. Die Temperatur stieg kurz über 4° hinaus, ohne Sonne kühlte es ebenso rasch wieder ab. Um 15 Uhr lagen wir bereits wieder im Minus, schattseitig ist der Reif den ganzen Tag nicht verschwunden.
Jetzt in der Früh hängen bei -4° einige Nebelbänke und -fetzen in allen Höhen, aus Südosten schiebt es ein paar Wolken über den sonst klaren Himmel.
Auf den Bergen ist es mit 3° deutlich wärmer geworden.
Der See hat 6,8°.


Auch heute wird sich die Sonne durchsetzen und uns mit einigen Unterbrechungen erhalten bleiben. Im Osten gibt´s dichte Wolken, die sich zeitweise hereinschieben können, im Flachland draußen hält sich der Hochnebel lange. Die Temperatur kann eine Spur über den gestrigen Wert hinaussteigen.


Morgen, Freitag, sind wir wahrscheinlich in einer wettertechnisch bevorzugten Position. Im Süden und Osten hält sich dichte hochnebelartige Bewölkung, aus Westen schiebt sich eine Front herein. Dazwischen gibt´s aber eine Schneise mit blauem Himmel und zeitweisem Sonnenschein. Da sollten wir dabei sein. Am späteren Nachmittag schließt sich aber die Schere, und es zieht auch in unserer Gegend zu.


In der Nacht zum Samstag wird leichter bis mäßiger Regen fallen. Die Schneefallgrenze kommt bei rund 900 m zu liegen.
Der Samstag selbst scheint ohne nennenswerte Niederschläge über die Runden zu gehen. Die anfänglich dichte Bewölkung wird sogar auflockern.


Am Sonntag zieht aus Nordwesten die nächste Front herein. Sie bringt sicher zusätzliche Abkühlung und wahrscheinlich ein wenig Schneefall. Der Großteil davon sollte aber westlich von uns niedergehen. Auch ein paar Auflockerungen sind möglich.


Der Wochenbeginn scheint wechselhaft und recht kalt zu werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:                16. November 1967
Temperatur:                                          1,6° um 7 Uhr; 13,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        4,9 mm
Wetter:                                                  sonnig; Regen ab 18 Uhr
See:                                                       7,8°

Mittwoch, 15. November 2017

-5°, untertags Sonne ...

Schon am frühen Vormittag waren blauer Himmel und einzelne Sonnenstrahlen zu sehen, dickere Wolkenfelder schoben sich aber bis zum Abend durch. Bereits um 18 Uhr lag die Temperatur im Minus.
Jetzt in der Früh liegt zwischen Ort und See eine Nebelbank, im Seehof bei der Messstation ist der Himmel klar bei -5,0°. Am wärmsten ist es in Österreich zur Zeit in Eisenstadt mit 2,5°, am kältesten in St. Michael im Lungau mit -12°.
Auf den Bergen hat es -7,5°.
Der See kühlte auf 6,9° ab.


Heute wird die Sonne den ganzen Tag ungestört scheinen. Ein hauchdünner Wolkenschleier kann am Nachmittag auftauchen, wird den Sonnenschein aber nicht beeinträchtigen. Die Temperatur steigt auf rund 6° an.


Auch morgen, Donnerstag, wird sich nach Morgenfrost die Sonne durchsetzen. Der Nebel wird aber dichter und kann im Flachland sehr lange halten. Zudem schiebt sich im Osten hohe Bewölkung auf, die unser Gebiet aber nicht erreichen wird. Die Temperatur bleibt im einstelligen Bereich.


Am Freitag kommen wir in einer Schneise zwischen zwei ausgedehnten Wolkenfeldern zu liegen. Im Osten und Südosten zieht starke hochnebelartige Bewölkung auf, aus Westen kommen die Wolken einer Front langsam herein. Bei uns wird sich die Sonne noch einmal zeigen, ganz ungestört bleibt´s aber nicht. Ein bisschen wärmer könnte es werden.


Der Samstag scheint den Durchzug einer Kaltfront zu bringen. Regen und Schneefall oberhalb von 700 m sind zu erwarten. Wie intensiv der Niederschlag ausfällt, werden wir erst sehen. Die Sonne kommt nicht mehr zum Zug.


Ein paar Auflockerungen neben Wolken und Schauern sind am Sonntag wieder dabei. Für Schnee im Tal wird´s wieder nicht reichen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 15. November 1967
Temperatur:                                           -1,8° um 7 Uhr; 9,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   Frühnebel; sonnig ab 10 Uhr
See:                                                        7,6°

Dienstag, 14. November 2017

Zunehmende Auflockerung ...


Na, das war gestern ja so gut wie gar nichts! Vereinzelt fielen ein paar Tropfen, oder dünne Flocken, es kam praktisch überhaupt kein Niederschlag zusammen. Erst am späteren Nachmittag gingen noch ein paar Graupelschauer nieder. Im Westen schneite es recht ordentlich, auch südlich von uns, in der Obersteiermark, fiel ein wenig Regen und Schnee.
Es blieb den ganzen Tag trüb und mit 2,5° recht kalt.
Jetzt in der Früh sind bei 1,3° und auflockernder Wolkendecke gerade ein paar Schneeflocken heruntergetanzt.
Auf den Bergen ist es winterlich bei -6°.
Der See hat 7,2°.


Heute wird die Bewölkung immer mehr auflockern. Bis in den Vormittag sind noch ganz leichte Schneeschauer möglich. Ab Mittag reißt es aber richtig auf, und die Sonne wird noch zum Vorschein kommen. Die Temperatur bleibt im kühlen Bereich hängen.


Morgen Früh ist kräftiger Morgenfrost zu erwarten. Nach höchstens dünnem Nebel am Morgen scheint die Sonne den ganzen Tag recht ungestört. Mehr als 6° bis 7° werden trotzdem nicht drinnen sein.


Am Donnerstag schiebt sich aus Südosten ein Wolkenband herauf und sorgt östlich von uns für bedeckten Himmel. In unserer Gegend sollte jedoch die Sonne das Kommando haben, nur ein paar Wolken können zeitweise auftauchen. Die Temperatur macht keine großen Sprünge.


Dichter Hochnebel ist im Flachland draußen am Freitag unterwegs. Wahrscheinlich wird sich bei uns aber die Sonne durchsetzen und zeitweise scheinen. Es könnte eine Spur wärmer werden.


Anscheinend wird es nichts mit dem gestern prognostizierten schönen Wochenende. Da wurde wieder auf Kaltfront, Regen und Schnee umgedreht. Genaueres wissen wir aber erst in ein, zwei Tagen.


Das Wetter vor 50 Jahren:              14. November 1967
Temperatur:                                        -1,0° um 7 Uhr; 5,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      keiner
Wetter:                                                Frühnebel, sonnig ab 10 Uhr
See:                                                     7,6°

Montag, 13. November 2017

Erster Schneefall im Tal ...

Gestern fiel bis Mittag noch zeitweise Regen, der Nachmittag verlief bis in den Abend nahezu trocken. Bei 5,7° war vorerst temperaturmäßig das Ende der Fahnenstange erreicht.
In der ersten Nachthälfte sprang die Temperatur noch einmal auf knapp 7°, bevor mit stürmischem Wind der Regen einsetzte. Der starke Niederschlag blieb uns erspart, bei leichtem Regen kühlte es rasch ab.
Jetzt in der Früh treibt schneidender Wind bei 1° Schneeschauer durch die Gegend. Es ist leicht angezuckert.
Auf den Bergen stürzte die Temperatur auf -5° ab.
Der See hat 7,3°.


Zeitweiser Schneefall oder Schneeregen wird uns heute durch den ganzen Tag begleiten. Er wird eher schauerartig und leicht bis mäßig ausfallen. Für eine Schneedecke reicht´s voraussichtlich nicht. Der starke Wind bleibt uns erhalten. Der Niederschlag lässt im Laufe des Nachmittags immer mehr nach und kann schon lange Pausen einlegen.


Morgen, Dienstag, sind noch ein paar letzte Schneeflocken möglich. Ab Mittag lockert aber auch in unserer Gegend die Wolkendecke auf, und die Sonne kommt noch zum Vorschein.


Wenn die Nacht zum Mittwoch klar verläuft (wonach es aussieht), kann es je nach Nebel am Morgen sehr kräftigen Frost geben. Der Tag verläuft dann ungestört sonnig, mit maximal 5° aber recht kalt.


Strahlend sonnig nach Morgenfrost wird der Donnerstag. Die Temperatur steigt nur leicht an.


Am Freitag scheint ebenfalls die Sonne, ein paar Wolkenfelder können aber störend sein. Wieder wird´s ein paar Grad wärmer.


Aus heutiger Sicht sollte das Wochenende bei uns halbwegs sonnig mit der Jahreszeit entsprechender Temperatur über die Runden gehen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                13. November 1967
Temperatur:                                          5,4° um 7 Uhr; 6,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       keiner
Wetter:                                                 um Mittag sonnig
See:                                                      7,8°

Sonntag, 12. November 2017

Regen, Wolken, Schnee ...

Gestern regnete es bis etwa Mittag noch ein wenig, auch ein paar Schneeflocken trieben mit kaltem Wind durch die Gegend. Ab Mittag blieb´s bis 18 Uhr trocken. Mehr als 5,5° waren nicht drin.
Am Abend begann es mäßig zu regnen.
Jetzt in der Früh regnet es bei 5,5° nach wie vor. Die Wolken und einige Nebelfetzen hängen tief herinnen.
Auf den Bergen liegt die Temperatur in 1300 m um den Gefrierpunkt.
Der See hat 7,5°.


Heute bleibt uns der Regen noch ein paar Stunden erhalten, im Laufe des Vormittags wird er aber immer schwächer und hört schlussendlich auf. Der Nachmittag verläuft bedeckt, aber trocken.
Gegen Abend wird der Wind immer stärker, und rund um Mitternacht überquert uns die Kaltfront. Bei stürmischen Verhältnissen wird anfangs kräftiger Regen fallen, die Schneefallgrenze sinkt aber rasch ab. Starker Niederschlag ist nur für ein, zwei Stunden zu erwarten, danach schwächt er sich deutlich ab und kann sogar ganz aufhören.


Morgen, Montag, wird es zeitweise schneien. Entgegen den bisherigen Prognosen fällt der Niederschlag aber in unserer Gegend nur schwach aus und kann auch einige Pausen einlegen. Viel kommt da anscheinend nicht zusammen.
Gegen Abend könnten die trockenen Phasen schon überwiegen.


Am Dienstag sind bis in den Vormittag noch ein paar Schneeflocken möglich. Die Wolkendecke lockert dann rasch auf, und die Sonne kommt noch zum Zug. Der Wind bläst kräftig und kalt.


Ordentlichen Morgenfrost werden wir am Mittwoch bekommen. Untertags scheint aber die Sonne recht ungestört bei sehr kühlen Verhältnissen.


Der Donnerstag scheint nach kaltem Beginn strahlend sonnig zu werden. Die Temperatur kann leicht ansteigen.


Das Wetter vor 50 Jahren:             12. November 1967
Temperatur:                                       7,3° um 7 Uhr; 8,1° um 14 Uhr
Niederschlag:                                     21,6 mm
Wetter:                                               durchgehend Regen
See:                                                    7,8°

Samstag, 11. November 2017

Noch regnet´s ...

Wieder war´s nichts mit der Sonne! Die Wolkendecke zeigte zwar hin und wieder einige Lücken, die Sonne kam aber nicht zum Vorschein. Die Temperatur blieb mit 6,5° im bereits gewohnten Bereich.
Erst am späteren Nachmittag, als sich im Westen die Front ankündigte, klarte der Himmel noch einmal auf.
In der ersten Nachthälfte begann es zu regnen; bisher sind rund 8 mm gefallen.
Jetzt in der Früh regnet es zeitweise bei 4,0°.
Auf den Bergen schneit´s bei -1,5°.
Der See hat 7,6°.


Heute kann der Regen noch ein paar Stunden anhalten. Spätestens ab Mittag ist´s aber trocken, die Wolkendecke kann auch kurz noch auflockern.
Am Abend zieht die nächste Front herein und bringt mäßigen Niederschlag bei einer Schneefallgrenze jenseits der 1000 m.


Morgen, Sonntag, hört der Niederschlag am Vormittag auf, die Wolkendecke bleibt uns aber erhalten.
Am späteren Nachmittag dreht die Strömung auf Nordwest, und der Wind nimmt stark zu. Bereits in der ersten Nachthälfte beginnt es mit stürmischen Böen zu regnen. Die Schneefallgrenze sinkt rasch ab.


Nach Mitternacht ist für ein, zwei Stunden mit kräftigem Niederschlag zu rechnen, der auch im Tal langsam in Schneefall übergeht.
Am Montag wird´s bei anfangs noch starkem Wind eher mäßig dahinschneien. Am Nachmittag und gegen Abend kann der Niederschlag noch einmal kräftiger ausfallen. Mit einer Schneedecke auch im Tal ist zu rechnen.


Nur noch vereinzelte Flocken werden am Dienstag fallen. Der Nachmittag verläuft schon trocken, die Wolkendecke kann wieder auflockern.


Die folgenden Tage bringen uns viel Sonnenschein bei kalter Temperatur. Kräftiger Morgenfrost und Tageshöchsttemperaturen um die 7° sind zu erwarten.


Das Wetter vor 50 Jahren:               11. November 1967
Temperatur:                                         3,2° um 7 Uhr; 5,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       0,5 mm
Wetter:                                                 Sonne bis 11°, nachts leichter Regen
See:                                                      8,0°

Freitag, 10. November 2017

Vielleicht reicht´s heute für ein wenig Sonne ...

Die Wettervorhersagen sollten recht behalten. Tatsächlich zog bald eine hochnebelartige Bewölkung auf und blieb uns den ganzen Tag erhalten. Da rührte sich auch die Temperatur nicht viel mit maximal 6,4°.
Jetzt in der Früh liegt bei 3,8° diese Bewölkung noch drüber.
Auf den Bergen war´s gestern den ganzen Tag frostig, jetzt hat´s -2,5°.
Der See bleibt bei 7,6°.


Heute sollten sich am Vormittag die ersten Lücken in den Nebelwolken ergeben und die Sonne durchkommen. Bis etwa 15 Uhr könnte es recht schön sein, dann ziehen aber die ersten Wolkenbänke aus Westen herein. Am späteren Abend beginnt es zu regnen, die Schneefallgrenze bleibt über 1000 m.


Morgen, Samstag, regnet es leicht bis in den Vormittag. Ab Mittag sollte der Niederschlag aufhören, und am Nachmittag könnte die Wolkendecke auch aufreißen.
Am Abend verdichtet sich die Bewölkung aber wieder, und in der ersten Nachthälfte beginnt es erneut zu regnen.


Am Sonntag fällt bis in den Vormittag noch leichter bis mäßiger Regen. Die Schneefallgrenze liegt um die 1000 m. Spätestens ab Mittag wird´s aber trocken.
Die richtige Kaltfront erreicht uns erst am Abend. In der Nacht zum Montag ist für kurze Zeit sehr kräftiger Niederschlag zu erwarten, da fällt die Schneefallgrenze auch unter 500 m ab.


Schneefall bis ins Tal gibt´s dann am Montag. Scheinbar ist aber die Niederschlagsintensität nur mehr gering, für eine weiße Decke könnte es aber vielleicht reichen. Das wissen wir dann morgen.


Am Dienstag bleibt die Temperatur noch im Keller, sonst bessert sich das Wetter langsam.


Das Wetter vor 50 Jahren:                10. November 1967
Temperatur:                                          2,6° um 7 Uhr; 6,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        0,9 mm
Wetter:                                                  bedeckt; leichter Regen zwischen 15°° und 16°°
See:                                                       8,6°

Donnerstag, 9. November 2017

Eher bedeckt, aber trocken ...

Gestern machte das Regenfeld im Nordosten tatsächlich einen weiten Bogen und verschonte unsere Gegend, dafür rückte ein zweites aus Südwesten deutlich weiter herauf und sorgte bei uns für tiefe Wolken und leichten bis mäßigen Regen. Recht warm war´s mit 6,5° auch nicht.
Jetzt in der Früh hängt bei 4,3° eine mittelhohe Wolkenschicht an den Berggipfeln, auch ein paar Nebelschwaden sind unterwegs.
Auf den Bergen ist´s mit -1,5° frostig.
Der See hält seine 7,7°.


Eigentlich möchte ich sagen, dass heute überwiegend die Sonne scheinen wird. Aber alle Wettervorhersagen sind sich einig, dass eine hochnebelartige Wolkendecke oder Hochnebel den Himmel den ganzen Tag abdeckt. Naja, wir werden sehen. Sollte es die Sonne durchschaffen, bleibt sie uns auch erhalten. Niederschlag ist nicht zu erwarten, die Temperatur erreicht maximal um die 9°.


Morgen, Freitag, setzt sich die Sonne aber durch und scheint bis in den Nachmittag. Gegen Abend zieht aus Nordwest die Bewölkung der ersten Front herein, und noch vor Mitternacht beginnt es zu regnen.


Der Niederschlag wird nicht allzu stark ausfallen, kann aber bis in den Samstagnachmittag auftreten. Die Schneefallgrenze kommt bei rund 1300 m zu liegen. Der spätere Nachmittag und der Abend verlaufen trocken.


Am Sonntag kommt eine massivere Front auf uns zu. Bei teilweise kräftigem Niederschlag fällt die Schneefallgrenze gegen Abend von 1200 m auf 500 m ab. Es bläst zunehmend kräftiger Nordwestwind.


Der erste Wintereinbruch im Tal kündigt sich für Montag und Dienstag an.


Das Wetter vor 50 Jahren:                9. November 1967
Temperatur:                                          3,8° um 7 Uhr; 10,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  sonnig zwischen 11°° und 12°°, sonst bedeckt
See:                                                       8,8°

Mittwoch, 8. November 2017

Viele Wolken, wenig Regen ...


Gestern war´s doch deutlich besser als erwartet. Die Sonne schien ab dem Vormittag zeitweise, nur dünne Wolken und ein paar Hochnebelschwaden zogen immer wieder durch. Die Temperatur stieg auf 9°. Gegen Abend fiel mit plötzlich auffrischendem Wind überraschenderweise noch leichter Regen.
Jetzt in der Früh zieht bei 3,5° eine aufgelockerte Bewölkung über den Himmel.
Auf den Bergen liegt die Temperatur bei 2°.
Der See hat 7,7°


Heute wird die Sonne voraussichtlich kaum zum Vorschein kommen. Aus Südost dreht sich dichte Bewölkung herein, und bis in unsere Gegend ist zeitweise mit leichtem Regen zu rechnen. Mit etwas Glück dreht sich der Niederschlag in einem Bogen von Osten nach Norden an uns vorbei, ganz trocken werden wir aber nicht durch den Tag kommen.


Morgen, Donnerstag, ist nur sehr wenig Niederschlag unterwegs. Es überwiegt vorerst die Bewölkung, im Tagesverlauf kann aber auch die Sonne hin und wieder durchkommen. Die Temperatur bleibt im gewohnten Bereich.


Überwiegend sonnig könnte der Freitag werden. In der Früh wird es Nebel und wahrscheinlich auch Frost geben, untertags scheint die meiste Zeit die Sonne. Gegen Abend zieht aus Nordwest die Bewölkung der nächsten Front herein.


Bereits in der Nacht auf Samstag beginnt es zu regnen. Der Niederschlag wird den ganzen Tag immer wieder auftreten, die Schneefallgrenze sinkt gegen 1000 m.


Am Sonntag kommt noch deutliche Abkühlung dazu. Da ist bei eher schwachem Niederschlag Schneeregen bis ins Tal ohne weiteres möglich.


Der Montag bringt noch keine Besserung.


Das Wetter vor 50 Jahren:                8. November 1967
Temperatur:                                          -0,8° um 7 Uhr; 13,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  sonnig ab 10 Uhr
See:                                                       8,8°

Dienstag, 7. November 2017

Die ganze Woche kühl, trüb und zeitweise feucht ...

Gestern regnete bzw. nieselte es leicht bis in den Abend. Die Temperatur stieg etwas an und erreichte 5° um 12 Uhr. Bis auf 1000 m herunter war es weiß. Die zweite Nachthälfte verlief trocken.
Jetzt in der Früh hängt bei 2° eine Nebelschicht knapp über dem Tal, durch die der abnehmende Mond durchschimmert.
Auf den Bergen (1400 m Seehöhe) liegt bei leichten Minusgraden einiges an Neuschnee.
Der See hat 7,7°.


Heute vor 22 Jahren, am 7. November 1995, gab es mit 82 cm die höchste je in diesem Monat verzeichnete Schneehöhe bei der Messstation. Damals begann es am 3. zu schneien, und die Schneedecke hielt durchgehend bis zum 16. April! Das ist bis dato mit 161 Tagen auch die längste durchgehende Schneedecke.
Aber zurück in´s Jahr 2017! Niederschlag ist heute keiner zu erwarten. Es bleibt durchgehend trocken, aus Südosten schieben sich aber dichte Wolkenfelder herein. Ein paar kurze Sonnenfenster sind im Laufe des Nachmittags möglich. Die Temperatur steigt leicht an.


Morgen, Mittwoch, fällt östlich von uns ziemlich durchgehend mäßiger Regen. In unserer Gegend könnte der Vormittag noch ziemlich trocken bleiben, ab Mittag sind einige Schauer unterwegs. Gegen Abend regnet es ein wenig länger. Die Schneefallgrenze liegt über 1000 m.


Auch der Donnerstag verläuft kühl und eher trüb. Es ziehen dichte Wolken durch, und einzelne Regenschauer sind immer möglich.


Am Freitag werden sie wieder häufiger auftreten. Bei bedecktem Himmel regnet es zeitweise bei einer Schneefallgrenze von 1000 m und darüber.


Der Samstag scheint halbwegs sonnig und ein wenig wärmer zu werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:               7. November 1967
Temperatur:                                         -0,6° um 7 Uhr; 6,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       keiner
Wetter:                                                 durchgehend sonnig
See:                                                       9,0°

Montag, 6. November 2017

Kühl und nass ...

Gestern schien die meiste Zeit die Sonne, der Föhn meldete sich im Laufe des Nachmittags zunehmend und trieb die Temperatur noch auf 17,5°. Ab 20 Uhr schob sich aus Westen die Bewölkung herein, und um 22 Uhr begann es zu regnen.
Jetzt in der Früh fällt bei 2,7° leichter Regen. Insgesamt sind bereits 17 mm zusammengekommen.
Auf den Bergen schneit es bei -1,3°.
Der See hat 7,7°.


Heute bleibt uns der Niederschlag bis in den späten Nachmittag erhalten. Allzu stark wird er nicht mehr ausfallen, nur über Mittag kann er für ein, zwei Stunden noch einmal zulegen. Die Schneefallgrenze befindet sich derzeit zwischen 800 m und 1000 m.
Gegen Abend wird´s trocken.


Morgen, Dienstag, überwiegt starke Bewölkung. Niederschlag ist keiner zu erwarten, ein paar kurze Sonnenfenster können untertags auftauchen. Die Temperatur bleibt im einstelligen Bereich.


Viele Wolken und bis über Mittag auch ein wenig Sonne sind am Mittwoch zu erwarten. Am Nachmittag zieht es zu und beginnt erneut zu regnen. Die Schneefallgrenze bleibt bei rund 1000 m hängen.


Der Donnerstag bringt ein Wechselspiel von Sonne und Wolken bei recht niedriger Temperatur.


Am Freitag sinkt die Schneefallgrenze bei mäßigem Niederschlag auf 700 m bis 800 m ab.


Das Wetter vor 50 Jahren:                6. November 1967
Temperatur:                                          2,6° um 7 Uhr; 4,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        4,6 mm
Wetter:                                                  bedeckt; leichter Regen bis 13 Uhr
See:                                                       9,2°

Sonntag, 5. November 2017

Sonne, Föhn, in der Nacht Regen ...

Gestern schien den ganzen Tag die Sonne, auch wenn sie durch einen dünnen Wolkenschleier ein wenig gedimmt wurde. Die Temperatur blieb mit 12,5° doch etwas unter den Erwartungen.
Morgensonne auf dem ersten Reif.
Jetzt in der Früh liegt bei -0,3° wieder dünner Nebel herinnen.
Auf den Bergen ist es 7° warm.
Der See hat 7,7°.


Heute scheint vorerst einmal die Sonne. Ab Mittag kann der Föhn für ein paar Stunden auch ins Tal durchkommen und für recht hohe Temperaturen sorgen. Er bringt aber auch schon einige Wolken mit über die Berge. Gegen Abend dreht die Strömung auf West, und die Bewölkung der Kaltfront schiebt sich auch bei uns herein. In der Nacht beginnt es zu regnen.


Morgen, Montag, könnte die Schneefallgrenze auch bei uns tiefer sinken, als ursprünglich gedacht. Es kann bis ins Tal für nasse Schneeflocken reichen. Westlich und südlich schneit es bis auf 500 m herunter. Der Niederschlag hält bis über Mittag an, geht dann in Schauer über und hört schlussendlich am Nachmittag auf.


Der Dienstag bringt uns trockenes Wetter und ab Mittag auch etwas Sonne. Die Temperatur bleibt im tiefen Bereich angesiedelt.


Mittwoch und Donnerstag gehen bedeckt mit einigen Regenschauern über die Bühne. Die Schneefallgrenze liegt in unserer Gegend bei 1000 m bis 1300 m.


Das Wetter vor 50 Jahren:                  5. November 1967
Temperatur:                                            14,2° um 7 Uhr; 15,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          9,2 mm
Wetter:                                                    starker Föhn bis Mittag, Regen ab 19°°
See:                                                         9,4°

Samstag, 4. November 2017

Der erste Frost ...

Gestern regnete es in der Früh noch einmal kurz und leicht, die Bewölkung blieb uns bis Mittag durchgehend erhalten. Am Nachmittag setzte sich die Sonne durch, die Temperatur erreichte 11°.
Am Abend ging der Mond strahlend bei wolkenlosen Verhältnissen auf.
Jetzt in der Früh haben wir den ersten Morgenfrost dieses Herbstes. Bei -1,5° liegt eine schwache Nebelbank über See und Ort.
Auf den Bergen hat es 2,5°.
Der See ist 7,7° frisch.


Heute scheint ziemlich durchgehend die Sonne. Der Nebel hält nicht lange, und untertags können nur ganz dünne Wolkenschlieren ein wenig dämpfend wirken. Die Temperatur steigt schon deutlich höher als gestern. Gegen Abend zieht eine etwas dichtere Wolkenschicht aus Südwesten drüber.


Morgen, Sonntag, scheint die Sonne bei föhnigen Verhältnissen zeitweise. Der Föhn wird voraussichtlich untertags ins Tal durchbrechen und kann leicht stürmisch ausfallen. Damit steigt auch die Temperatur in die hohen Zehner.
Gegen Abend zieht die Bewölkung der Kaltfront aus Westen herein, und gegen Mitternacht beginnt es auch bei uns zu regnen.


Bis über Mittag kann es am Montag zeitweise stärkeren Niederschlag geben. Die Schneefallgrenze fällt in unserer Gegend nicht unter die 800 m, eher bleibt sie im Bereich 1000 m.
Am Nachmittag legt der Regen Pausen ein und hört gegen Abend auf.


Am Dienstag könnten wir mit etwas Glück recht trockene Verhältnisse mit ein paar Auflockerungen bekommen. Der leichte Niederschlag aus Südost wird uns wahrscheinlich nicht erreichen, sondern am Alpenostrand über Wien und nördlich der Donau fallen. Die Schneefallgrenze steigt bereits wieder an.


Sehr wechselhaft mit vielen Wolken und einigen Schauern geht es Mittwoch und Donnerstag weiter. Die Temperatur liegt im kühlen Bereich, die Schneefallgrenze bei rund 1300 m.


Das Wetter vor 50 Jahren:                    4. November 1967
Temperatur:                                              3,2° um 7 Uhr; 9,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                            keiner
Wetter:                                                      Frühnebel; sonnig ab 10 Uhr
See:                                                           9,4°

Freitag, 3. November 2017

Wolken und Schauer, ab Mittag sonnig ...

Gestern war der Nebel doch etwas hartnäckig, auch weil eine dünne Wolkenschicht der Sonne etwas Kraft nahm. Rund um 11 Uhr war´s aber soweit, und der Nachmittag verlief recht schön und knapp 13° warm.



Am Abend zog bereits Bewölkung herein, und nach Mitternacht hat es kurz und leicht geregnet.
Jetzt in der Früh nieselt es bei 10° hin und wieder.
Auf den Bergen liegt die Temperatur bei 2,5°.
Der See hat 8,2°.


Heute bleibt uns die Bewölkung bis Mittag erhalten, der Wind bläst zeitweise ein wenig stärker. Einzelne leichte Regenschauer sind ebenfalls noch möglich.
Dann geht´s aber rasch. Am frühen Nachmittag lockern die Wolken auf und verschwinden in Kürze komplett. Die Temperatur bleibt unter den gestrigen Werten.


Morgen, Samstag, scheint zeitweise die Sonne nach dichtem Frühnebel. Mit einer föhnigen Strömung kommt warme Luft zu uns, aber auch ein paar dünnere Wolkenfelder werden durchziehen.


Der Sonntag könnte im Tagesverlauf kräftigen Föhn bringen. Die Sonne scheint häufig, aber nicht ungetrübt. Wenn der Föhn ins Tal durchkommt, sind bis zu 20° möglich.
Am Abend erreicht uns die Bewölkung der Front, die untertags bereits den Westen und Südwesten mit Regen und kalter Luft versorgt hat.


In der Nacht zum Montag beginnt es recht kräftig zu regnen. Die Schneefallgrenze sinkt deutlich ab, wird bei uns das Tal aber nicht erreichen. Untertags lässt der Niederschlag nach und legt Pausen ein, kräftiger Nordwestwind sorgt für kühle Verhältnisse.


Für den Dienstag gibt´s völlig konträre Vorhersagen. Von wechselhaft mit Schauern bei einer Schneefallgrenze von 600 m (ORF) bis sonnig und relativ mild (ZAMG) ist alles dabei.


Das Wetter vor 50 Jahren:                  3. November 1967
Temperatur:                                            2,5° um 7 Uhr; 6,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          10,2 mm
Wetter:                                                    bedeckt; Regen ab 13 Uhr
See:                                                          9,6°

Donnerstag, 2. November 2017

Nebel, Sonne, Wolken ...


Wie erwartet wurde die Bewölkung gestern bald dichter und blieb uns den ganzen Tag erhalten. Das Niederschlagsfeld über Oberösterreich hat uns doch am Nachmittag gestreift und für leichten Regen gesorgt. Mit 8,5° war´s auch noch nicht richtig warm.
Jetzt in der Früh liegt bei 4° dichter Nebel im Tal.
Auf den Bergen ist die Temperatur auf 5° angestiegen.
Der See hat 7,8°.


Heute wird nach Nebelauflösung die Sonne zeitweise scheinen. Hohe Wolkenfelder, die sich untertags verdichten, ziehen aber den ganzen Tag über den Himmel. Die Temperatur steigt kräftig an.


In der zweiten Nachthälfte beginnt es wieder zu regnen. Der Niederschlag wird voraussichtlich bis über Mittag immer wieder auftreten, danach lockert es aber rasch auf, und die Sonne kommt noch durch. Mit lebhaftem Wind bleibt die Temperatur wieder im kühlen Bereich.


Am Samstag scheint überwiegend die Sonne, und mit einer zunehmend föhnigen Strömung wird´s angenehm warm. Einige Wolkenfelder können hin und wieder lästig werden.


Auch der Sonntag wird recht sonnig und föhnig warm. Im Laufe des Nachmittags tauchen aus Südwesten erste dicke Wolken auf. Niederschlag ist noch keiner zu erwarten.


Abkühlung und etwas Regen ist für Montag angesagt. Die Wetterentwicklung ist noch äußerst unsicher und reicht von Wintereinbruch bis wechselhaft und relativ mild.


Das Wetter vor 50 Jahren:                2. November 1967
Temperatur:                                          -0,5° um 7 Uhr; 11,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  Frühnebel; sonnig ab 10 Uhr
See:                                                       9,8°

Mittwoch, 1. November 2017

Bewölkt und noch frisch ...

Gestern kamen ab Mittag blauer Himmel und Sonne zeitweise zum Vorschein, die Temperatur konnte über 6,7° nicht hinaus. In der Nacht kühlte es auf knapp 0,3° ab, bevor die Temperatur mit schwacher Bewölkung wieder leicht anstieg.
Jetzt in der Früh liegt bei 1,8° eine dünne, hohe Bewölkung drüber, blauer Himmel ist auch zu sehen.
"Morgenfeuer" über dem Scheibling.
Auf den Bergen ist´s mit -2,5° nach wie vor frostig.
Der See hat 7,8°.


Heute wird die Bewölkung langsam ein wenig dichter und uns den ganzen Tag erhalten bleiben. Die Sonne kann zwischendurch vielleicht ein wenig durchblinzeln, üppig scheint sie aber nicht. Die gestern angesprochenen Regentropfen werden voraussichtlich westlich von uns niedergehen. Die Temperatur bleibt noch sehr gedämpft.


In der Nacht klart es auf, vielleicht bekommen wir auch den ersten Frost im Tal. Morgen zieht dann aber rasch eine dünne, hohe Wolkenschicht herein, durch die die Sonne durchschimmern kann. Die Temperatur steigt aber erstmals wieder richtig an.


Der für die Nacht zum Freitag angesagte Regen verspätet sich etwas und kommt erst in den frühen Morgenstunden. Dafür hält er bis in den Vormittag an. Die Intensität ist aber sehr schwach. Um Mittag klart es auf, und der Nachmittag könnte schon wolkenlos verlaufen. Die Temperatur wird recht angenehm.


Sehr sonnig und untertags warm verläuft der Samstag. Mit leichtem Föhn könnte die Temperatur sogar auf 17° ansteigen.


Sonnig und föhnig warm beginnt auch der Sonntag. Am Nachmittag schiebt sich aber Bewölkung einer Front aus Westen herein.


Zu Wochenbeginn könnte der erste Wintereinbruch erfolgen. Aber warten wir einmal ab!


Rückblick Oktober 2017:                   Warm und feucht ...


Temperatur: Mit 9,1° lag der heurige Oktober doch deutlich über dem langjährigen Mittelwert von 7,8°. Damit war er der 8.-wärmste seit Aufzeichnungsbeginn 1909.
Doch deutlich überdurchschnittlich.
Unser Vergleichsjahr 1967 war mit 8,8° ebenfalls überdurchschnittlich warm (Mittel damals: 7,3°).
Den wärmsten Oktober gab´s 2000 mit 10,7°, den kältesten 1974 mit 3,0°.
Die höchste Temperatur wurde am 5. des Monats mit 22,5° um 15 Uhr Sommerzeit verzeichnet, die niedrigste am 20. um 8 Uhr mit 1,3°. Das ist die zweithöchste Minimumtemperatur, die jemals im Oktober notiert wurde (2001: 1,4°). Es gab also an keinem einzigen Tag eine Minustemperatur beim Ablesungstermin 8 Uhr (MESZ). Das war bisher erst 10 mal der Fall. Im Durchschnitt gibt es 3 Tage mit Morgenfrost, 1951 waren es 15. 1920 wurde am 30. mit -11,8° die tiefste Temperatur der Aufzeichnungsgeschichte für den Oktober vermerkt.
Sonne: Die Sonne schien bescheidene 40% der theoretisch möglichen Sonnenscheindauer. Aber immer noch besser als April und September diese Jahres. Hauptverantwortlich sind natürlich die 11 schönen Tag Mitte des Monats!


Niederschlag: Mit 176,8 mm gab es doch um 70% mehr Niederschlag als im langjährigen Mittel (104,6 mm). 1967 regnete es mit 53,0 mm nur die Hälfte des damaligen Mittelwertes.
Am meisten Niederschlag fiel 1936 mit 334,0 mm, am wenigsten 1920 mit 3,8 mm.
An 17 Tagen gab es messbaren Niederschlag (Mittel: 16) mit deutlich überdurchschnittlichen 10,4 mm pro Niederschlagstag (Mittel: 6,5 mm).
Am meisten regnete es am 8.10. mit 27,3 mm.
Schnee: Es fiel kein Neuschnee. In 36 der 106 Jahre Wetteraufzeichnung gab es zumindest an einem Tag Neuschnee. 1936 lag an 9 Tagen in der Früh Neuschnee herinnen, das letzte Mal 2012 mit 3 Tagen.


See: Die Seetemperatur lag mit 10,8° doch unter dem Mittelwert von 11,0°. Da ist vor allem der schwache Start nach dem kalten September dafür verantwortlich. 1967 war mit 12,0° um 1° überdurchschnittlich.
Der Höchstwert stammt aus 1961 mit 13,9°, der Tiefstwert aus 1931 mit 7,8°.


Das Wetter vor 50 Jahren:                  1. November 1967
Temperatur:                                            3,2° um 7 Uhr; 6,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          4,2 mm
Wetter:                                                    Regen bis 11°°, danach bedeckt
See:                                                         10,0°