Montag, 18. Dezember 2017

38 cm Neuschnee ...

Gestern schneite es untertags nur zeitweise leicht und dünn, hin und wieder sah man sogar ein bisschen blauen Himmel durchblitzen. Die Temperatur stieg leicht über den Gefrierpunkt.
In der ersten Nachthälfte begann es massiv zu schneien, der Niederschlag hielt bis rund 6 Uhr an.
Jetzt in der Früh schneit es bei -2° nur noch ganz leicht. Es sind 38 (!!) cm Neuschnee zusammengekommen. Die Straßen sind sehr glatt und teilweise noch eng.
Auf den Bergen ist bei -9° mehr als ein halber Meter Schnee gefallen.
Der See hat 4,0°.


Es war nur eine sehr kleine Niederschlagszone, die für diesen ausgiebigen Schneefall gesorgt hat, das Zentrum davon lag aber genau über dem Bereich Lunz - Lackenhof. Bereits in Lilienfeld drüben hat es nur ein paar Zentimeter zusammengebracht.
Aber es ist schon so gut wie vorbei! Bis in den Vormittag hinein sind noch mehr oder weniger starke Schneeschauer zu erwarten, die Intensität lässt immer mehr nach.
Nach Mittag sollte die Wolkendecke rasch auflockern.


Morgen, Dienstag, kann es in der Früh bei klarem Himmel deutlich unter -10° haben. Untertags scheint zeitweise die Sonne, die Temperatur bleibt klar im Minus.


In der Nacht auf Mittwoch überquert uns neuerlich eine schwache Front. Ausgiebig wird der Schneefall aber nicht werden.
Untertags wechseln sich Wolken und Sonne ab, es bleibt winterlich kalt.


Am Donnerstag zieht aus Westen eine massive Front herein und sorgt bald für Schneefall. Mit kräftigem Wind steigt die Temperatur deutlich an, sodass der Niederschlag ab Mittag in Schneeregen oder Regen übergehen wird.


Auch am Freitag ist mit Niederschlag zu rechnen. Anscheinend kühlt es wieder ein wenig ab, sodass die Schneefallgrenze auf rund 500 m absinken wird.


Das Wetter vor 50 Jahren:               18. Dezember 1967
Temperatur:                                         -2,4° um 7 Uhr; -0,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       3,6 mm
Wetter:                                                 bedeckt; Schneefall ab 16 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                         15 cm
Neuschnee:                                          10 cm
See:                                                      2,9°

Sonntag, 17. Dezember 2017

Kühl und zeitweise Schneefall ...

Gestern tanzten ab dem späteren Vormittag hin und wieder ein paar Flocken vom Himmel, die Temperatur stieg noch einmal auf 2,5°. Ab ca. 16 Uhr gingen auch ein paar stärkere Schneeschauer nieder.
Jetzt in der Früh zieht bei -0,3° starke Bewölkung durch. Es liegen 4 cm Neuschnee.
Auf den Bergen hat es bei -7° deutlich mehr geschneit.
Der See liegt nach wie vor bei 4,1°.


Momentan gehen stärkere Schneeschauer von Tirol bis ins Salzkammergut nieder. Bei uns werden untertags nur vereinzelt leichte Schauer auftreten, vielleicht lockert die Wolkendecke sogar kurz einmal auf. Gegen Abend zieht das Niederschlagsfeld langsam nach Osten durch und sorgt über Nacht auch in unserer Gegend für stärkeren Schneefall.


Morgen, Montag, kann es in der Früh noch mäßig schneien. Es könnten so 10 cm bis 15 cm Neuschnee zusammenkommen. Im Laufe des Vormittags hört der Niederschlag auf, und bei Minusgraden kommt die Sonne vielleicht noch zum Vorschein.


Der Dienstag beginnt sehr kalt mit einer dünnen, hohen Wolkenschicht. Untertags ist ein wenig Sonnenschein zu erwarten, die Temperatur bleibt aber im Minus.
Gegen Abend zieht ein schwacher Frontausläufer herein, der neben starker Bewölkung auch wieder etwas Schneefall dabei hat.


Bedeckt und recht kalt verläuft der Mittwoch. Ein paar Schneeschauer sind nicht auszuschließen.


Am Donnerstag wird der Niederschlag deutlich stärker und kann auch durchgehend anhalten. Nach anfänglichem Schneefall steigt die Temperatur aber deutlich an, und die Schneefallgrenze auf rund 1000 m. Also wird´s ab etwa Mittag im Tal regnen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                17. Dezember 1967
Temperatur:                                          -0,6° um 7 Uhr; -1,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        0,3 mm
Wetter:                                                  leichter Schneefall bis 9°°; stürmisch
Schneelage um 7 Uhr:                          18 cm
See:                                                       3,0°

Samstag, 16. Dezember 2017

Abkühlung und leichter Schneefall ...


Gestern begann es gleich nach Post-Veröffentlichung zu schneien, der Niederschlag ging rasch in Schneeregen und schlussendlich ganz leichten Regen über. Wieder hatte es zu Mittag bereits 3°, der Nachmittag verlief trocken ohne Auflockerungen.
Jetzt in der Früh zieht bei 0° eine lockere Wolkendecke über den Himmel.
Auf den Bergen ist es -6° frisch.
Der See hat 4,1°.


Heute wird die Bewölkung im Laufe des Vormittags wahrscheinlich dichter werden, und ab Mittag sind bereits erste leichte Schneeschauer möglich. Die Schneefallgrenze sinkt langsam unter 500 m.


Morgen, Sonntag, kann es den ganzen Tag immer wieder leicht bis mäßig schneien. Im Westen Österreichs fällt bis über´s Salzkammergut herein recht kräftiger Schneefall, wir liegen an der östlichen Grenze des Niederschlagsfeldes. Alles in Allem wird es voraussichtlich für eine dünne weiße Decke reichen. Die Temperatur bleibt unter dem Gefrierpunkt, hin und wieder könnte auch die Sonne durchblinzeln.


Der Montag schaut für unser Gebiet gar nicht schlecht aus. Wahrscheinlich fällt kein Niederschlag mehr, und im Laufe des Tages wird die Sonne durchkommen. Es bleibt aber kalt.


Dienstag und Mittwoch werden recht wechselhaft mit vielen Wolken, leichten Schauern und langsam ansteigender Temperatur.


Die ersten Langzeitprognosen für Weihnachten sind da! Wenn man ihnen glauben will, so erreicht uns am 23. eine Kaltfront mit Schneefall, die über den 24. anhalten könnte. Der Schwachpunkt könnte die Schneefallgrenze sein. Die ist sehr ungewiss und momentan bei rund 700 m eingeordnet.


Das Wetter vor 50 Jahren:                  16. Dezember 1967
Temperatur:                                            -3,4° um 7 Uhr, 2,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          11,0 mm
Wetter:                                                    Schneeregen und Schneefall ab 12 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                            10 cm
Neuschnee:                                             8 cm
See:                                                         3,0°

Freitag, 15. Dezember 2017

Am Vormittag etwas Niederschlag ...

Gestern erreichte uns der Niederschlag bereits rund um 10 Uhr, anfangs handelte es sich um Schneefall, der sehr rasch in Schneeregen und schlussendlich Regen überging. Mit auffrischendem Wind stieg auch die Temperatur kräftig an, zu Mittag lag sie schon bei 3°. Da war´s auch mit dem Niederschlag schon wieder vorbei. Um 18 Uhr hatte es 5°.


Jetzt in der Früh ziehen bei -2,5° nur ein paar Wolken über den sonst klaren Himmel.


Auf den Bergen ist die Temperatur gestern bis Mittag auf -5° abgefallen, jetzt liegt sie wieder leicht im Plus.
Zeit, wieder einmal einen Blick auf die Schigebiete zu werfen:
Am Hochkar läuft (abgesehen von diversen "Windstehern") nahezu alles. Von den Pisten sind nur die Karabfahrt und der Draxlerloch-Steilhang gesperrt.
In Lackenhof fahren der Eibenkoglsessellift und die Fuchswaldschlepplifte. Als Pisten stehen Eibenkogl-, Fuchswald- und Distlpiste SL zur Verfügung.
Am Maiszinken hat der Föhn dem Spaß natürlich ein rasches Ende gesetzt. Da ist leider auch in absehbarer Zeit kein entsprechender Neuschneezuwachs zu erwarten.


Der See hat 4,2°.


Momentan liegt wieder einmal ein Niederschlagsfeld westlich von uns mit Zentrum über dem Innviertel und dem Flachgau. Es bewegt sich langsam in unsere Richtung und wird uns im Laufe des Vormittags überqueren. Das heißt, die Wolken werden rasch dichter werden, und Schneefall oder Schneeregen sind bald einmal zu erwarten. Mit steigender Schneefallgrenze könnte auch Regen daraus werden.
Viel kommt aber nicht zusammen, der Nachmittag wird trocken verlaufen, und die Wolkendecke kann auch noch auflockern.


Morgen, Samstag, sind doch recht viele Wolken unterwegs. Vielleicht sind bis in den Nachmittag ein paar Sonnenfenster möglich. Die Temperatur sinkt leicht ab, und gegen Abend sind einige Schneeschauer zu erwarten.


Der Sonntag bringt winterliches Wetter mit recht kalter Temperatur und über den ganzen Tag verteilt viele leichte Schneeschauer. In unserer Gegend werden die Sonnenfenster sehr selten sein.


Auch Montag und Dienstag bleiben kalt und wechselhaft.


Das Wetter vor 50 Jahren:                15. Dezember 1967
Temperatur:                                          -1,2° um 7 Uhr; -0,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  durchgehend bedeckt
Schneelage um 7 Uhr:                          10 cm
See:                                                       3,0°

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Wolken, Wind und etwas Regen ...

Gestern schoben sich am Vormittag noch viele Wolken vor die Sonne, am Nachmittag schien sie dann recht ungestört. Die Temperatur blieb mit 1,5° unter den Erwartungen.
Gegen Abend kühlte es rasch ab, um 22 Uhr lag die Temperatur bei -4°.
Jetzt in der Früh ist es mit aufziehender Bewölkung wärmer geworden. Es hat -1,4°.
Auf den Bergen ist es mit 1,5° um 10 Grad wärmer als gestern Vormittag.
Der See hat 4,2°.


Heute geht es überwiegend bedeckt durch den Tag. Mit stark auffrischendem Südwestwind steigt die Temperatur weiter an, und vor allem rund um Mittag ist mit Niederschlag zu rechnen. Da es sich um Regen handeln wird, wollen wir hoffen, dass er nicht früher auftritt, solange die Temperatur im Minus ist. Dann könnte es nämlich kurzfristig recht glatt werden! Lange hält er nicht an, der Nachmittag wird schon wieder großteils trocken verlaufen.


Morgen, Freitag, sind ebenfalls viele Wolken unterwegs, und bei milder Temperatur überquert uns am Vormittag ein schmales Niederschlagsband. Die Schneefallgrenze liegt bei rund 1000 m.
Am Nachmittag sollte die Bewölkung auflockern und die Sonne noch ein wenig durchlassen.


Der Samstag bringt ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken. Es kühlt deutlich ab, ein wenig Niederschlag ist gegen Abend möglich. Da werden ein paar Schneeschauer auftauchen.


Kalt und wechselhaft wird auch der Sonntag. Viele Wolken, leichte Schneeschauer und einzelne Sonnenfenster sorgen für winterliche Stimmung.


Auch zu Wochenbeginn bleibt es einmal recht wechselhaft und winterlich temperiert.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 14. Dezember 1967
Temperatur:                                           -1,2° um 7 Uhr; 0,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         1,4 mm
Wetter:                                                   zeitweise leichter Schneefall bis 17°°
Schneelage um 7 Uhr:                            9 cm
Neuschnee:                                             1 cm
See:                                                         3,0°

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Bald sonnig, recht mild ...

Gestern ist mit dem Wetter doch einiges schiefgelaufen. Der stürmische Föhn, der bei uns noch bis in den Vormittag blasen und uns den Niederschlag vom Leibe halten sollte, zog sich weit in den Süden zurück und richtete als Südsturm in Kärnten und der Südsteiermark massive Schäden an. Bei uns konnte sich im Gegenzug die Front aus Westen ausregnen, die eigentlich für Bayern und Tschechien gedacht war. Die Schneefallgrenze lag zwischen 900 und 1000 m Seehöhe.
Ab Mittag war´s aber trocken, die Temperatur stieg auf 3°.
Jetzt in der Früh zieht bei 0,7° eine auflockernde Wolkendecke drüber.
Auf den Bergen ist die Temperatur wieder auf -6° gesunken.
Der See hat 4,4°.


Heute wird die Bewölkung immer mehr auflockern, und ab spätestens Mittag sollte die Sonne scheinen. Die Temperatur steigt auf 4° bis 5°.


Mit dem sonnigen Donnerstag wird´s anscheinend nichts. Starke Wolkenfelder werden durchziehen, und auch ein wenig Schneeregen oder Regen ist zu erwarten. Die Schneefallgrenze steigt auf rund 1000 m.


Am Freitag überquert uns am Vormittag ein schmales Niederschlagsband, das für Regen, bzw. Schneeregen sorgen wird. Der Nachmittag sollte schon wieder trocken verlaufen, da wird es im Süden und Südosten kräftigen Niederschlag geben.


Der Samstag verläuft kalt, überwiegend bedeckt, und zeitweise ist Schneefall möglich.


Auch am Sonntag steigt die Temperatur nicht in den Plusbereich, starke Bewölkung überwiegt, und einzelne Schneeschauer sind auch dabei.


Das Wetter vor 50 Jahren:               13. Dezember 1967
Temperatur:                                         -13,2° um 7 Uhr; -6,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       1,6 mm
Wetter:                                                 ab 10°° zeitweise Schneefall
Schneelage um 7 Uhr:                          6 cm
Neuschnee:                                           3 cm
See:                                                       3,0°

Dienstag, 12. Dezember 2017

Bedeckt und kühler ...

Gestern ist der Föhn überraschenderweise bis in den späten Nachmittag so gut wie gar nicht angesprungen, eine Wolkendecke sorgte für eher trübe Verhältnisse, und die Temperatur ist je nach Wind zwischen 7° und 12° hin und her gependelt. Ab 15 Uhr zog der Wind stark an, und mit 60 km/h blieb die Temperatur bis tief in die Nacht bei maximal 13°.
Nach 2 Uhr ist der Föhn zusammengebrochen, und die Temperatur auf 3° abgefallen.
Jetzt in der Früh hat es gerade bei 3,3° zu regnen begonnen.
Auf den Bergen ist die Temperatur von 7° wieder knapp ins Minus gerutscht.
Der See hat 4,4°.


Der Föhn ist deutlich früher verschwunden als erwartet, und ein Ausläufer einer Niederschlagszone über dem Innviertel und dem Flachgau sorgt derzeit für den Regen. Es wird nicht sehr viel zusammen kommen, bei geschlossener Bewölkung ist aber jederzeit ein wenig Niederschlag möglich. Die Temperatur bleibt im Bereich der drei bis vier Grad.


Morgen, Mittwoch, wird vor allem südlich und östlich von uns Regen fallen. Einzelne Ausläufer sind nicht gänzlich auszuschließen, aber eher unwahrscheinlich. Die Schneefallgrenze liegt bei rund 1000 m.
Im Laufe des Nachmittags beginnt die Bewölkung auflockern, die Sonne wird sich aber nicht mehr ausgehen.


Recht sonnig und mild sollte der Donnerstag werden. Nach eher leichtem Morgenfrost steigt die Temperatur mit der Sonne auf rund 6°.


Am Freitag könnte der Vormittag ebenfalls noch ein paar Sonnenstrahlen bringen. Aus Nordwest nähert sich aber rasch eine Kaltfront, die ab Mittag für starke Bewölkung und Regen sorgen wird.
In der Nacht zum Samstag geht der Niederschlag in Schneefall über.


Winterlich kaltes Wetter mit ein paar Schneeschauern ist am Wochenende zu erwarten.


Das Wetter vor 50 Jahren:               12. Dezember 1967
Temperatur:                                         -5,7° um 7 Uhr; -4,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       keiner
Wetter:                                                 bedeckt; zu Mittag kurz sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                          6 cm
See:                                                       3,4°

Montag, 11. Dezember 2017

Föhnsturm und sehr warm ...

Gestern schien bis über Mittag die Sonne, rasch schob sich dann aber eine hohe Wolkenschicht herein. Mit stark zunehmendem Wind fiel sogar ein bisschen Regen und Schnee. Danach setzte sich der Föhn erstmals durch, die Temperatur stieg auf 5° an, das Barometer stürzte auf 992 hPa ab.
In der Nacht beruhigte es sich wieder.
Jetzt in der Früh hört man bei 1° und klarem Himmel den Wind oben blasen.
Auf den Bergen ist es stürmisch bei 6°.
Der See hat 4,1°.


Heute wird es nicht lange dauern, bis der Föhn wieder ins Tal durchkommt. Mit stürmischen Böen bis 70, 80 km/h wird er durch die Gegend fegen. Abgesehen von ein paar typischen Föhnwolken wird überwiegend die Sonne scheinen, und die Temperatur in den zweistelligen Plusbereich steigen.
Im Süden und Südwesten Österreichs fällt äußerst ergiebiger Niederschlag.


Der Föhn bleibt uns voraussichtlich bis morgen Vormittag erhalten. Dann dreht die Strömung auf West, und die Temperatur fällt sehr rasch ab. Mit starker Bewölkung kommt auch ein wenig Regen am Nachmittag auf uns zu. Die Schneefallgrenze wird bei rund 800 m liegen.


Am Mittwoch ist noch stärkere Bewölkung unterwegs, Niederschlag wird keiner mehr dabei sein. Die Temperatur kommt knapp über dem Gefrierpunkt zu liegen. Im Laufe des Nachmittags lockert es auf.


Der Donnerstag beginnt wahrscheinlich sonnig mit Morgenfrost. Die nächste Front lässt allerdings nicht lange auf sich warten, und gegen Abend ist leichter Niederschlag bei einer Schneefallgrenze von 1000 m möglich.


Das Wetter vor 50 Jahren:                11. Dezember 1967
Temperatur:                                          -2,9° um 7 Uhr; -1,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        0,2 mm
Wetter:                                                  leichter Schneefall am Morgen, danach sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                          5 cm
Neuschnee:                                           1 cm
See:                                                       3,6°

Sonntag, 10. Dezember 2017

Heute sonnig und kalt, morgen Föhn und sehr warm ...

Gestern trieb starker, kalter Wind bis in den Nachmittag immer wieder Schneeschauer durch die Gegend. Die Temperatur blieb zwischen -2° und -3° hängen.
In der Nacht ist mit auflockernder Bewölkung die Temperatur von -2° um 2 Uhr auf -9,5° um 7 Uhr abgefallen.
Jetzt in der Früh ist der Himmel klar, nur ein paar dünne, hohe Wolkenschichten sind vorhanden. Es ist 1 cm Neuschnee auf dem Messtisch liegen geblieben, die Schneehöhe beträgt 11 cm.
Auf den Bergen hat es knackige -12°. Mit der Sonne wird´s ein richtig schöner Schitag.
Der See misst 4,0°.


Heute wird die Sonne bis in den mittleren Nachmittag das Kommando haben. Der Wind ist deutlich schwächer als gestern, die Temperatur bliebt auch tagsüber im winterlichen Bereich.
Im Laufe des Nachmittags zieht jedoch die Bewölkung einer markanten Front aus Westen herein und sorgt für kräftige Erwärmung. Der Niederschlag sollte unsere Gegend nicht erreichen.


Morgen, Montag, dreht die Strömung recht bald auf Süd, und sehr stürmischer Föhn sorgt für aufgelockerte Bewölkung und sehr hohe, im zweistelligen Plusbereich angesiedelte Temperaturen.


Am Dienstag wird anfangs noch der Föhn blasen. Die Strömung dreht allerdings im Laufe des Vormittags auf West, es ziehen viele Wolken herein, und gegen Abend wird ein wenig Regen fallen. Es kühlt wieder deutlich ab.


Überwiegend bedeckt, aber wahrscheinlich trocken verläuft der Mittwoch. Die Temperatur wird rund um den Gefrierpunkt liegen.


Der Donnerstag sollte recht wechselhaftes Wetter mit für Mitte Dezember leicht überdurchschnittlicher Temperatur bringen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                10. Dezember 1967
Temperatur:                                          -11,4° um 7 Uhr; -6,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  strahlend sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                          5 cm
See:                                                       3,6°

Samstag, 9. Dezember 2017

Wolken und leichte Schneeschauer ...

Gestern konnte am Vormittag sogar die Sonne zeitweise durch die dünne Wolkenschicht scheinen, ehe es nach Mittag stärker zuzog. Um 15 Uhr fielen die ersten Regentropfen, rund um 16 Uhr schneite es kurz, kräftig und sehr nass. Die Temperatur stieg stetig bis auf 1,2° an.
Jetzt in der Früh bläst bei -0,9° starker Wind durch die Gegend, und es schneit zeitweise leicht.
Auf den Bergen ist die Temperatur wieder auf -8° abgestürzt.
Der See hat 4,1°.


Heute bleibt es bis in den späten Nachmittag bedeckt, windig, und leichte Schneeschauer sind immer möglich. Die Temperatur wird eher absinken als steigen.


Morgen, Sonntag, wird bei aufgelockerter Bewölkung der Morgenfrost sehr kräftig ausfallen. Untertags scheint zumindest zeitweise die Sonne, einige Wolkenschlieren sind immer unterwegs.
Gegen Abend zieht es von Westen her zu, und die Temperatur steigt vor allem auf den Bergen kräftig an. Der Niederschlag erreicht unsere Gegend nicht.


Am Montag Morgen beginnt sehr starker bis stürmischer Südwind zu blasen. Der Föhn kann mit 70 km/h durch die Gegend fegen und die Temperatur bis auf 13° hinauftreiben. Dazu scheint naturgemäß zeitweise die Sonne. Im Süden und Südwesten Österreichs ist mit sehr starken Niederschlägen zu rechnen.


Für den Dienstag bin ich mir noch nicht ganz klar über die Entwicklung. Scheinbar bleibt uns der Föhn bis in den Vormittag erhalten, danach könnte aber das Niederschlagsfeld der Front hereinklappen und auch bei uns für Regen sorgen. Die Schneefallgrenze scheint noch bei 900 m zu liegen.


Der Mittwoch bringt wahrscheinlich viele Wolken, kaum Niederschlag und für den Dezember recht milde Temperatur.


Das Wetter vor 50 Jahren:             9. Dezember 1967
Temperatur:                                       -12,2° um 7 Uhr; -5,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                     keiner
Wetter:                                               zeitweise sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                       5 cm
See:                                                    3,4°

Freitag, 8. Dezember 2017

Immer mehr Wolken ...


Gestern hielt sich der Nebel noch ein wenig länger, so ab 10 Uhr übernahm aber die Sonne das Kommando.
Der Frühnebel einmal von oben.
So lupenrein strahlend wie vorhergesagt wurde es aber nicht, da doch viele Wolkenschlieren herumzogen. Die Temperatur stieg nur auf 1°.
Jetzt in der Früh zieht bei -6,1° erste dünne und hohe Bewölkung herein.
Ausgeprägtes Morgenrot.
Auf den Bergen ist die Temperatur in der Nacht ins Plus gerutscht.
Ab heute sind neben dem Hochkar (alle Lifte in Betrieb, außer "Großes Kar") auch Lackenhof und Maiszinken in Betrieb.
Der See hat 4,3°.


Den vorerst noch klaren Himmel werden wir nicht allzu lange bewundern können. Eine vorerst dünne, hohe Wolkendecke schiebt sich herein, und mit dieser Kaltfront wird es (so paradox es auch klingt) wärmer. Die Bewölkung verdichtet sich im Laufe des Tages und senkt sich ab. Am Nachmittag wird langsam Niederschlag einsetzen, der anfangs als Regen daherkommt. Hoffentlich liegen wir da bei der Temperatur schon im Plus. Die Schneefallgrenze sinkt rasch bis ins Tal, die Mengen werden aber nur sehr gering ausfallen.


Morgen, Samstag, bleibt in unserer Gegend die Bewölkung wahrscheinlich den ganzen Tag hängen, und immer wieder können leichte Schneeschauer niedergehen. Die Temperatur bleibt im Minus.


Der Sonntag beginnt schon trocken, aufgelockert und kalt. Bis in den Nachmittag scheint zeitweise die Sonne, die Temperatur steigt langsam an.
Gegen Abend zieht aus Westen eine Warmfront auf, die in der Nacht auf Montag ein wenig Regen bringen kann.


Am Montag wird es in unserer Gegend föhnig aufgelockert und sehr mild. Im Süden Österreichs ist starker Regen, oberhalb von ca. 1000 m Schneefall zu erwarten.


Danach kühlt es scheinbar rasch ab, und mit wechselhaftem Wetter geht es weiter.


Das Wetter vor 50 Jahren:               8. Dezember 1967
Temperatur:                                         -3,8° um 7 Uhr; -2,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       keiner
Wetter:                                                 sonnig mit Unterbrechungen
Schneelage um 7 Uhr:                         5 cm
See:                                                      3,8°

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Nebel, danach strahlend sonnig ...

Gestern fiel die Temperatur mit zunehmender Auflockerung noch auf knapp 1° ab und stieg auch mit dem anschließenden Sonnenschein nicht mehr über die 3° hinaus. Drüber dem Grubberg blieb es den ganzen Tag trüb durch Hochnebel.
Jetzt in der Früh hängt bei -2,5° Nebel knapp über dem Talboden.
Auf den Bergen hat es -4,5°. Morgen, am Feiertag, starten sowohl Lackenhof als auch der Maiszinken in die Wintersaison.
Der See hält sich bei 4,6°.


Heute setzt sich im Laufe des Vormittags die Sonne durch und scheint ungestört bis in den Nachmittag. Es wird kaum eine Wolke unterwegs sein, die Temperatur rutscht leicht ins Plus.


Morgen, Freitag, ist schon in der Früh mit einer Wolkendecke zu rechnen. Eine Kaltfront aus Nordwest zieht herein, der dazugehörige Niederschlag erreicht uns erst am späteren Nachmittag. Da kann es anfangs leicht regnen, die Schneefallgrenze sinkt aber rasch ab. Es wird sich nur um geringe Mengen handeln.


Am Samstag bleibt es in unserer Gegend überwiegend bewölkt, und zeitweise können leichte Schneeschauer auftreten. Die Sonne wird kaum einmal durchkommen.


Der Sonntag verläuft kalt mit ein paar letzten Flocken bis etwa Mittag. Im Laufe des Nachmittags kann die Bewölkung auflockern.


Am Montag scheint die nächste Front aufzuziehen. Die betrifft hauptsächlich den Westen und Südwesten Österreichs und bringt auch wärmere Luft mit. Bei in unserer Gegend nur geringem Niederschlag liegt die Schneefallgrenze bei rund 900 m.


Das Wetter vor 50 Jahren:               7. Dezember 1967
Temperatur:                                         -0,4° um 7 Uhr; 0,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       0,9 mm
Wetter:                                                 bedeckt; zeitweise leichter Schneefall
Schneelage um 7 Uhr:                          2 cm
Neuschnee:                                           3 cm
See:                                                       4,0°

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Sonnig und recht mild ...

Gestern hielt der Niederschlag bis 17 Uhr zeitweise kräftig an, ging aber sehr bald in Schneeregen und ab Mittag in Regen über. Die Temperatur stieg auf 2°.
Jetzt in der Früh zieht bei 2,3° eine auflockernde Wolkendecke drüber.
Die Wolkendecke lockert auf.
Auf den Bergen ist es -5° frisch.
Der See hat 4,7°.


Nach wie vor kräftiger Wind vertreibt in den nächsten Stunden die letzten Wolken. Danach scheint recht ungestört die Sonne, und da wir bereits jetzt Plusgrade haben, kann die Temperatur in sehr milde Bereiche vordringen.


Morgen, Donnerstag, wird in der Früh bei frostiger Temperatur Nebel herinnenliegen. Die Sonne setzt sich aber rasch durch und scheint völlig ungestört.


Am Feiertag werden wir sie dafür kaum zu sehen bekommen. Bereits am Morgen zieht die Bewölkung einer Kaltfront herein und bleibt uns den ganzen Tag erhalten. Der dazugehörige Niederschlag betrifft aber hauptsächlich den Westen und später den Süden Österreichs. Wir werden erst am späten Nachmittag oder Abend ein wenig davon abbekommen. Da sinkt die Schneefallgrenze rasch auf unsere Seehöhe.


Der Samstag bringt einzelne Schneeschauer und hin und wieder ein paar Sonnenstrahlen bei winterlicher Temperatur.


Mehr Bewölkung ist am Sonntag zu erwarten. Bis in den Nachmittag gehen auch noch ein paar Schneeschauer nieder. Die Auflockerungen werden für die Sonne zu spät kommen.


Das Wetter vor 50 Jahren:               6. Dezember 1967
Temperatur:                                         -2,8° um 7 Uhr; 3,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       51,8 mm
Wetter:                                                 starker Regen; nachts Schneefall
Neuschnee:                                          2 cm
See:                                                      4,8°

Dienstag, 5. Dezember 2017

Schneefall und Regen ...

Gestern schneite es am Vormittag nur zeitweise und schwach, ab Mittag wurde der Schneefall immer stärker und durch eine auf 0,8° steigende Temperatur auch nasser. Ab 19 Uhr ist überraschenderweise kaum noch Niederschlag gefallen, erst ab 5 Uhr begann es wieder zu schneien.
Jetzt in der Früh schneit es bei fast 2° sehr nass. Insgesamt liegen nur 7 cm Neuschnee(-matsch) herinnen.
Auf den Bergen ist bei -5° eine ordentliche Portion Neuschnee dazu gekommen.
Der See hat 4,7°.


Das Niederschlagsfeld, das über Nacht westlich von uns in Oberösterreich und Salzburg lag, rückt wieder weiter nach Osten. Damit wird es auch bei uns zunehmend kräftig schneien, bzw. schneeregnen. Da die Schneefallgrenze untertags noch deutlich ansteigt, geht´s langsam in Regen über.
Bis in den späten Nachmittag kann es feucht und trüb bleiben.


Morgen, Mittwoch, sind am Morgen noch einige Restwolkenfelder unterwegs, die aber rasch der Sonne Platz machen werden. Die Temperatur steigt bis auf 4°.


Der Donnerstag beginnt mit Morgenfrost und Nebel, danach scheint die Sonne bei mittelmäßiger Temperatur. Auf den Bergen wird´s deutlich wärmer.


Am Feiertag scheint anfangs ebenfalls die Sonne, und mit föhniger Unterstützung kann es recht mild werden. Ab Mittag schieben sich aus Westen die ersten Wolkenfelder herein, und mit zunehmendem Wind beginnt es am Abend zu regnen oder schneeregnen.


Wechselhaft mit Schneeschauern, etwas Sonnenschein und kalt scheint das Wochenende zu werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:                5. Dezember 1967
Temperatur:                                          4,5° um 7 Uhr; 8,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        15,4 mm
Wetter:                                                  Weststurm; Regen ab 20 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                          1 cm
See:                                                       5,0°

Montag, 4. Dezember 2017

Zunehmend starker Schneefall, windig ...

Wieder hielt sich gestern die Bewölkung den ganzen Tag, von Zeit zu Zeit schneite es auch etwas bei maximal -2°. Also ein recht winterlicher erster Adventsonntag.
In der Nacht stieg die Temperatur mit zunehmendem Wind auf -0,6°, und ab 3 Uhr setzte Schneefall ein.
Jetzt in der Früh schneit es bei -0,5° und starkem Wind. Es sind so zwei bis drei Zentimeter Neuschnee dazu gekommen.
Auf den Bergen ist´s bei -7° fast stürmisch.
Der See hat 4,9°.


Eigentlich sollte der Schneefall bis Mittag immer wieder ein paar längere Pausen einlegen. Ab dem Nachmittag wird er stärker und durchgehend ausfallen. Der Schwerpunkt verlagert sich etwas in den Westen ins Salzkammergut, die Schneefallgrenze steigt nur schwach an.


In der Nacht zum Dienstag schneit es auch bei uns wieder kräftig, und bis in den Nachmittag kann da eine ordentliche Portion Neuschnee zusammenkommen. Draußen ab Gaming wird es sich schon um Schneeregen oder Regen handeln, bei uns bleibt es voraussichtlich bei Schnee. Die ZAMG prophezeit für unser Gebiet insgesamt 20 bis 30 cm, die UWZ geht noch eine Spur höher.
Gegen Abend beruhigt sich das Wetter, und in der Nacht lockert die Wolkendecke langsam auf.


Am Mittwoch werden noch einige Restwolken in der Gegend hängen, untertags setzt sich aber zeitweise die Sonne durch, und die Temperatur rutscht deutlich ins Plus.


Der Donnerstag wird nach leichtem Morgenfrost sehr sonnig und recht mild.


Ebenfalls sonnig und mild beginnt der Freitag. Am Nachmittag ziehen aber die ersten Ausläufer einer Front aus Westen herein, es kühlt ab und beginnt zu regnen, bzw. schneien.




Das Wetter vor 50 Jahren:              4. Dezember 1967
Temperatur:                                        2,0° um 7 Uhr; 1,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      1,4 mm
Wetter:                                                zeitweise Schneeregen
Neuschnee:                                          1 cm
See:                                                     5,2°

Sonntag, 3. Dezember 2017

Hochnebelartige Bewölkung und kalt ...

Meine frühmorgendliche Befürchtung hat sich leider doch bewahrheitet. Der Nebel hob sich wieder (sogar bis in die Gipfelregionen unserer Berge) und blieb den Rest des Tages da oben hängen. Die Sonne konnte nur um Mittag kurz durchschimmern. Am Nachmittag schneite es sogar zeitweise aus dem Nebel ganz dünn und leicht, aber auch blauer Himmel schimmerte da und dort durch. Die Temperatur kam über -2° nicht hinaus.
Jetzt in der Früh liegt bei -3,8° die hochnebelartige Bewölkung auf rund 1400 m, einzelne Schneeflocken tanzen daraus ins Tal.
Auf den Bergen ist es -10° kalt.
Der See hat 5,0°.


Was können wir vom Dezember temperaturmäßig erwarten? Wenn wir uns die Mittelwerte der Tagesdurchschnittstemperatur der letzten 10 Jahre und der letzten 30 Jahre ansehen, bemerken wir in der letzten Dekade zwei markante Warmlufteinbrüche (siehe Grafik).


Der erste findet üblicherweise rund um den Feiertag am 8. statt, der zweite ist das klassische Weihnachtstauwetter, das in den letzten 10 Jahren sehr stark ausgeprägt war (8 von 10 Jahren).
Wie es derzeit aussieht (siehe unten), werden wir einmal die erste Wärmeperiode sehr pünktlich bekommen.


So! Das sieht auch heute nicht gut aus mit der Sonne. Diese hochnebelartige Bewölkung wird uns erhalten bleiben, erst mit Heranrücken der Front gegen Abend und mit aufkommendem Wind wird sie abziehen. Immer wieder ist auch ganz leichter Schneefall möglich. Die Temperatur bleibt erneut ganztags im Minus.


Morgen, Montag, beginnt der Tag bereits bedeckt, kühl und windig. Im Laufe des Vormittags sind die ersten Schneeschauer zu erwarten, am Nachmittag geht es in anhaltenden, mäßigen Schneefall über. Da könnte sich langsam auch Schneeregen dazu mischen.


Auch am Dienstag ist noch bis in den Nachmittag mit Niederschlag zu rechnen. Der Schwerpunkt verlagert sich zwar in den Westen, aber auch bei uns wird noch Schnee, oder Schneeregen fallen. Die Schneefallgrenze steigt langsam auf 700 m. Nach wie vor bläst kräftiger Wind.


Am Mittwoch bekommen wir wechselhaftes bis sonniges Wetter bei recht milden Temperaturen. Da steigt das Thermometer wieder einmal ein paar Grad ins Plus.


Der Donnerstag bringt Sonne und einige Wolken bei eher milden Verhältnissen, bevor am Feiertag mit Föhn bis zu 10° erreicht werden könnten.


Das Wetter vor 50 Jahren:                3. Dezember 1967
Temperatur:                                          -6,4° um 7 Uhr; -1,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        1,4 mm
Wetter:                                                  Frühnebel, bedeckt, leichter Regen nachts
See:                                                       5,2°

Samstag, 2. Dezember 2017

Nebel und (hoffentlich!!) Sonne ...

Gestern löste sich der Nebel rasch auf, und die Sonne blieb uns bis in den Nachmittag erhalten.
Der Nebel hob sich im Seehof rasch.
Die Temperatur fiel am Morgen noch auf -5° ab und stieg bis Mittag auf 1°. Am frühen Nachmittag sank sie wieder ins Minus.
Jetzt in der Früh liegt bei -5° Hochnebel auf rund 1000 m Seehöhe.


Auf den Bergen hat es winterliche -9°.
Das Hochkar startet heute mit Hochkarbahn, Häsing, Almlift und Kinderland mit vergünstigten Preisen in die Saison. Schneehöhe ist 40 bis 60 cm angegeben. Der Nebel reicht nur bis 1200 m Seehöhe. Da oben ist wolkenloser Himmel.


Der See hat 5,1°.


Der Nebel liegt in einer blöden Höhe. Wenn es dumm läuft, könnte er sich sehr lange, wenn nicht durchgehend halten. Also ist der angesagte Sonnenschein nicht gänzlich gesichert. Die Temperatur bleibt den ganzen Tag im Minusbereich.
Aktualisierung um 7:50 Uhr: Der Nebel senkt sich etwas ab. Es könnte also gut sein, dass er sich doch bald auflöst!


Auch morgen, Sonntag, könnte hochnebelartige Bewölkung den Spaß zumindest zeitweise verderben. Die Sonne wird sich schwer tun, aber meiner Meinung nach doch hin und wieder durchkommen. Es bleibt sehr kalt.


Am Montag zieht aus Nordwest eine kräftige Front herein. Mit starkem Wind beginnt es am späteren Vormittag leicht zu schneien, am Nachmittag nimmt die Intensität deutlich zu. Zu diesem Zeitpunkt steigt aber auch die Schneefallgrenze auf rund 600 bis 700 m, sodass es sich um Schneeregen oder Regen handeln könnte.


Auch am Dienstag sind noch einige Schauer zu erwarten, die im Tal als Schneeregen oder Regen fallen werden. Der Wind bleibt kräftig, die Temperatur steigt knapp ins Plus.


Der Mittwoch wird wechselhaft und für Anfang Dezember recht mild.


Rückblick Herbst 2017:                       nass, trüb, durchschnittlich warm ...


Temperatur: Mit 7,71° lag der Herbst nur einen Hauch über dem langjährigen Mittel von 7,66°. Der September war zu kalt, der Oktober zu warm, und der November durchschnittlich.
1967 hatte mit 7,66° fast die selbe Temperatur.
Am wärmsten war der Herbst 2014 mit 9,44°, am kältesten jener 1912 mit 3,39°.
Das Mittel für den Herbst lag 1990 bei 6,9°.
Sonne: Mit Ausnahme der 10 wunderschönen Tage Mitte Oktober war es ausgesprochen trüb. In den 3 Sommermonaten gab es nur 3 Tage ohne jeglichen Sonnenstrahl, jetzt im Herbst waren´s deren 35!


Niederschlag: Mit 533,4 mm gab es um gut 150 mm mehr Niederschlag als im langjährigen Mittel. Es war der nasseste Herbst seit 10 Jahren. 1967 war um 55 mm zu trocken.
2007 fielen 718,1 mm Niederschlag, 1959 131,7 mm.
Am meisten regnete es innerhalb von 24 Stunden am 19. September mit 60,4 mm.
An überdurchschnittlichen 57 Tagen gab es messbaren Niederschlag (Mittel: 46) mit durchschnittlich 9,4 mm (Mittel: 8,2 mm).


See: Die Seetemperatur lag ab dem 4. September mit wenigen Ausnahmen unter dem Mittelwert.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 2. Dezember 1967
Temperatur:                                           -3,3° um 7 Uhr; 0,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   zeitweise sonnig
See:                                                        5,4°

Freitag, 1. Dezember 2017

Kalt und sonnig ...

Gestern schneite es bis über Mittag sehr stark, danach schwächte sich der Schneefall deutlich ab. Die gestrige Fahrt zum und vom Flughafen war (wie erwartet) nicht unbedingt lustig.
Bis in den Abend gingen noch leichtere Schauer nieder.
Jetzt in der Früh hängt bei -3° eine Nebelschicht am Himmel. Es liegen 15 cm Neuschnee.
Auf den Bergen ist es mit -9° winterlich kalt.


Heute wird im Laufe des Vormittags die Sonne durchkommen. Einige dünne Wolken sind unterwegs, die Temperatur wird es kaum ins Plus schaffen.


Morgen, Samstag, bekommen wir sehr kräftigen Morgenfrost. Untertags scheint bei winterlicher Temperatur für ein paar Stunden die Sonne.


Kalt, aber nur mehr zeitweise sonnig wird der Sonntag. Da sind schon wieder ausgedehntere Wolkenfelder unterwegs, die sich hin und wieder vorschieben.


Am Montag rückt mit starkem Wind die nächste Front aus Nordwesten herein. Bei leicht steigender Temperatur ist bei uns mit mäßigem Schneefall zu rechnen. Die Schneefallgrenze steigt auf 500 m.


Noch eine Spur milder wird der Dienstag. Es sind noch einige Schauer unterwegs, mit kräftigem Wind steigt die Schneefallgrenze jedoch auf 800 m.




Rückblick November:                     Trüb, durchschnittlich warm ...


Temperatur: Mit 3,0° liegt der heurige November ziemlich genau auf dem langjährigen Mittel von 3,1°, das sich jedoch seit 1991 um 1,7° in die Höhe geschraubt hat (damals: 1,4°).
Mit Ausnahme der Monatsmitte recht durchschnittlich.
Unser Vergleichsjahr 1967 lag mit 1,7° recht deutlich unter dem damaligen Durchschnitt.
Am wärmsten war´s 1994 mit 6,0°, am kältesten 1921 mit -2,1°.
Die höchste Temperatur wurde am 5. um 14 Uhr mit 12,4° verzeichnet, die tiefste am 15. um 7 Uhr mit -5,3°.
Die kälteste, je im November verzeichnete Temperatur finden wir am 29.11.1915 mit -20,2°.
An 9 Tagen wurde um 7 Uhr eine Minustemperatur abgelesen (Mittel: 12).


Sonne: Mit 28% der theoretisch möglichen Sonnenscheindauer war es ausgesprochen trüb; es ist der tiefste Monatswert des Jahres.


Niederschlag: Mit 146,6 mm gab´s deutlich überdurchschnittlichen Niederschlag (Mittel: 113,8 mm). 1967 war mit 66,6 mm zu trocken (Mittel: 105,0 mm).
Am nassesten war der November 1913 mit 284,3 mm, am trockensten 2011 mit 2,5 mm.
Der meiste Niederschlag in 24 Stunden fiel am 21. mit 18,6 mm.
An 22 Tagen gab es messbaren Niederschlag (Mittel: 17) mit durchschnittlich 6,7 mm (Mittel: 6 mm).


Schnee: An 4 Tagen gab es um 7 Uhr Neuschnee zu messen (Mittel: 5). Insgesamt sind 22 cm gefallen (Mittel: 30 cm). 1981 waren´s im November 163 cm Neuschnee!.
Die 3 Tage mit Schneedecke am Morgen sind deutlich unterdurchschnittlich (Mittel: 7).


See: Der See liegt mit 6,9° unter dem Mittelwert von 7,2° und damit auf dem gleichen Wert wie voriges Jahr. Im Jahr 2000 erreichte er 8,7°, am kältesten war er 1974 mit 5,3°.


Morgen gibt´s den Herbstrückblick!


Das Wetter vor 50 Jahren:              1. Dezember 1967
Temperatur:                                        -1,2° um 7 Uhr; 0,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      keiner
Wetter:                                                strahlend sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                        4 cm
See:                                                     5,6°