Montag, 19. Februar 2018

Nebel, Sonne, kalt ...

Gestern grießelte es am Vormittag noch ein wenig, ab Mittag blinzelte aber die Sonne sogar schon ein wenig durch. Die Temperatur stieg knapp ins Plus. Am Abend klarte der Himmel auf.
Jetzt in der Früh hängt bei -9,4° eine Nebelbank über dem See bis zum Ort hinaus.
Auf den Bergen hat es -8°.
Der See dürfte jetzt komplett zugefroren sein.


Heute scheint bis in den Nachmittag die Sonne. Damit steigt auch die Temperatur recht kräftig an und wird den Plusbereich wohl erreichen. Am späteren Nachmittag zieht aus Südosten Bewölkung auf.


Morgen, Dienstag, schneit es im Südosten und Osten Österreichs durchgehend. So stark, wie gestern angesagt, fällt der Niederschlag aber scheinbar nicht aus. Für eine dünne Schneedecke in Wien und im Burgenland wird´s aber ausreichen.
Bei uns beginnt es erst am Nachmittag leicht zu schneien, und mit einigen Unterbrechungen kann es bis in den Mittwoch anhalten.


Am Mittwoch schneit es zeitweise leicht bei recht tiefer Temperatur. Der Nachmittag verläuft schon trocken, aber der Himmel bleibt bedeckt.


Ein paar leichte Schneeschauer sind auch am Donnerstag zu erwarten. Bei Temperaturen von maximal -2° wird die Wolkendecke nicht auflockern.


Kalt und wechselhaft verläuft der Freitag. Im Westen Österreichs wird´s langsam wärmer, vielleicht sogar föhnig.


Das Wetter vor 50 Jahren:            19. Februar 1968
Temperatur:                                      -10,6° um 7 Uhr; 4,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                    keiner
Wetter:                                              strahlend sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                      20 cm
See:                                                   geschlossene Eisdecke

Sonntag, 18. Februar 2018

Eine kalte Woche ...


Gestern blieb es doch den ganzen Tag trüb. Der Nebel hob sich, Wolken schoben sich drüber, und die Sonne machte keinen Stich mehr. Die Temperatur stieg auf gut 2°, fiel aber am Nachmittag mit auflebendem Wind rasch ins Minus.
Über Nacht schneite es leicht bis mäßig.
Jetzt in der Früh liegen bei -2° 4 cm Neuschnee. Es schneit noch ganz leicht.
Auf den Bergen hat es -8°.
Der See hat in weiten Bereichen eine ganz schlechte Eisdecke.


Heut ist es mit dem Niederschlag rasch vorbei. Bis etwa Mittag sind noch ein paar Flocken möglich, danach beginnt die Wolkendecke langsam aufzulockern. Die Temperatur bleibt im Minus.


Nach einer wahrscheinlich klaren Nacht wird´s morgen Früh sehr kalt sein. Untertags sollte die Sonne bis in den Nachmittag scheinen. Im Süden hängen Wolken, im Norden der Hochnebel und aus Westen drängt eine Front herein. All das wird uns vorerst nicht wirklich kümmern.


Am Dienstag sieht es nach viel Neuschnee aus - aber nicht bei uns. Das Tief im Südosten sorgt von der Südsteiermark über den Alpenostrand bis ins Weinviertel für durchgehenden und zeitweise starken Schneefall. Da ist Verkehrschaos vorprogrammiert!
Bei uns überwiegt auch die Bewölkung, Niederschlag bekommen wir aber nur wenig ab. Am Nachmittag kann es für ein paar Stunden zeitweise leicht bis mäßig schneien. Es wird recht kalt mit maximal -2°.


Kalt und bedeckt mit ein paar leichten Schneeschauern wird der Mittwoch. Aus Nordosten drückt polare Kaltluft herein, die Temperatur bleibt deutlich im Minus.


Donnerstag und Freitag bleibt das Wetter wechselhaft, aber es wird von Tag zu Tag noch kälter. Ob das schon die Folgen einer eventuellen Polarwirbelspaltung sind, bleibt noch abzuklären.


Das Wetter vor 50 Jahren:             18. Februar 1968
Temperatur:                                       -3,6° um 7 Uhr; -2,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                     2,3 mm
Wetter:                                               bedeckt, windig; leichter Schneefall
Schneelage um 7 Uhr:                        16 cm
Neuschnee:                                         5 cm
See:                                                    geschlossene Eisdecke

Samstag, 17. Februar 2018

Sonne, Wolken, Schneefall ...


Gestern fiel ab dem Vormittag kaum noch Regen, mehr oder weniger starkes Nieseln war bis in den Nachmittag dabei. Die Temperatur stieg auf 2,5°.
Jetzt in der Früh liegt bei 0,3° Nebel knapp über dem Talboden. Darüber ist der Himmel blau mit lockerer Bewölkung.
Auf den Bergen hat es -3°.
Der See ist weitgehend eisbedeckt.


Heute kann für kurze Zeit die Sonne noch durchkommen, wenn sie es beizeiten durch den Nebel schafft. Die Bewölkung nimmt aber rasch zu, und der Nachmittag wird bereits bedeckt verlaufen.
In der Nacht zieht Niederschlag herein, der anfangs als Schneeregen oder Regen fallen wird, jedoch rasch in Schneefall übergeht. Sehr intensiv wird er aber nicht ausfallen.


Morgen, Sonntag, kann es bis in den Vormittag noch eher leicht schneien. Nach Mittag lockert die Wolkendecke langsam auf, vielleicht gehen sich auch noch ein paar Sonnenstrahlen aus.


Der Montag beginnt bereits klar mit kräftigem Morgenfrost. Untertags scheint voraussichtlich die Sonne, der Nebel aus dem Flachland sollte unser Gebiet nicht erreichen.


Am Dienstag sorgt ein Tief im Südosten wahrscheinlich für Schneefall und tiefe Temperatur. Es gibt scheinbar zwei Varianten der Wetterentwicklung. Bei der einen bleibt das Tief etwas weiter westlich liegen und sorgt vor allem im Südosten und Osten für kräftigeren Niederschlag, bei der anderen dreht es sich mit einer kräftigen und kalten Nordostströmung an die Nordalpen herein und betrifft auch unseren Bereich.


Auch die folgenden Tage werden etwa die gleiche Wetterkonstellation aufweisen. Kalt bleibt´s in jedem Fall, die Frage ist nur, ob viel oder kaum Neuschnee kommt.






Das Wetter vor 50 Jahren:             17. Februar 1968
Temperatur:                                       -2,5° um 7 Uhr; -2,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                     4,3 mm
Wetter:                                               bedeckt, zeitweise Schneefall
Schneelage um 7 Uhr:                        8 cm
Neuschnee:                                         8 cm
See:                                                     geschlossene Eisdecke

Freitag, 16. Februar 2018

Es regnet ...

Gestern wurde erst der Nebel noch dicker, die Sonne kam aber bald durch und schien mit Abstrichen bis in den Nachmittag. Die Temperatur stieg auf 2,5°. Am Abend verdrängten dickere Wolken die Schlieren, und in der Nacht kam langsam Niederschlag auf, der anfangs noch als Schnee fiel.
Jetzt in der Früh regnet es bei 0,2°. Die Temperatur lag bis vor kurzem noch im Minus, und so ist es da und dort ein wenig glatt.
Auf den Bergen hat es 1°.
Der See war gestern noch nicht ganz zugefroren. Ein paar offene Stellen im westlichen Bereich waren noch vorhanden.

Einige Uferbereiche waren noch offen. (Foto: Martin Kainz)
Heute kann es bis in den späteren Nachmittag immer wieder regnen, rund um Mittag auch stärker. Die Temperatur steigt noch ein paar Grad an. Im Laufe des Nachmittags wird der Niederschlag immer seltener, ab dem Abend ist´s trocken.


Morgen, Samstag, werden den ganzen Tag die Wolken überwiegen. Einzelne Sonnenfenster können am Vormittag dabei sein, die Vorläufer einer Front aus Nordwesten machen aber rasch wieder zu.
In der Nacht zum Sonntag beginnt es zu schneien, wobei es sich anfangs auch um Schneeregen handeln kann.


Am Sonntag kann am Vormittag noch ein wenig Schnee fallen, der Nachmittag verläuft aber schon trocken. Für Auflockerungen wird´s aber noch nicht reichen.


Zeitweise sonnig wird der Montag. Nach kräftigerem Morgenfrost steigt die Temperatur untertags ein paar Grad ins Plus.


Das Wetter vor 50 Jahren:               16. Februar 1968
Temperatur:                                         0,3° um 7 Uhr; 0,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       2,4 mm
Wetter:                                                 immer wieder leichter Schneefall
Schneelage um 7 Uhr:                         8 cm
See:                                                      geschlossene Eisdecke, unbegehbar

Donnerstag, 15. Februar 2018

Sonne und eine halbe Million ...


In eigener Sache: Gestern kurz vor 10 Uhr hat mein Blog einen Meilenstein erreicht! Da erfolgte der 500.000ste Zugriff seit dem ersten Post im August 2013.


Eine halbe Million Zugriffe ...
Ich danke Euch für euer große Interesse, eure Treue und die vielen positiven Rückmeldungen!
Eine halbe Million Zugriffe aus nahezu aller Herren Länder ist gleichzeitig Herausforderung, Motivation und Verantwortung.
Die Top Ten der Länder.
Ich hoffe, ich kann dem auch in Zukunft gerecht werden!


Gestern war´s genau umgekehrt, als vorausgesagt. Über weite Teile des Vormittags schneite es durchgehend und zeitweise richtig dick und ruhig, am Nachmittag fielen nur einzelne Flocken. Die Temperatur hatte mit -1,4° ihr Maximum erreicht. Rund um 21 Uhr schneite es noch einmal recht ausgiebig. Damit liegen einige Zentimeter locker-flockiger Neuschnee.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -10° sternenklar, ein paar Nebelschwaden hängen auf rund 900 m.
Auf den Bergen hat es auf -13° (Ötscher) bis -17° (Hochkar) abgekühlt.
Der See ist weitgehend zugefroren.


Heute scheint die Sonne am Vormittag recht ungestört. Aber bereits am frühen Nachmittag schieben sich aus Westen Wolkenschlieren über den Himmel, und die Bewölkung verdichtet sich bis zum Abend. In der Nacht beginnt es zu regnen und schneien. Anfangs wird es in unserer Gegend eher Schneefall sein.


Morgen, Freitag, ist den ganzen Tag mit Niederschlag zu rechnen. Vor allem um Mittag und am Nachmittag kann er auch kräftig ausfallen. Wie es derzeit aussieht, wird´s bei uns im Tal Regen sein, die Schneefallgrenze kommt bei 800 bis 900 m zu liegen.
Gegen Abend hört es auf, die Nacht verläuft bedeckt, aber trocken.


Am Samstag kann am Vormittag zeitweise ein wenig die Sonne durchkommen. Ab Mittag verdichtet sich die Bewölkung aber wieder, und es beginnt es neuerlich zu regnen und schneien. Die Schneefallgrenze ist sehr unsicher!


Im Laufe des Sonntags lockert die Bewölkung langsam auf.


Das Wetter vor 50 Jahren:              15. Februar 1968
Temperatur:                                        0,1° um 7 Uhr; 6,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      0,2 mm
Wetter:                                                sonnig ab 12°°, Schneegrießel nachts
Schneelage um 7 Uhr:                         8 cm
See:                                                      geschlossene Eisdecke; unbegehbar

Mittwoch, 14. Februar 2018

Bedeckt, leichter Schneefall ...


Gestern schneite es am Vormittag zeitweise, ab Mittag war´s trocken, und die Wolkendecke lockerte hin und wieder auf. Die Temperatur blieb ganz knapp im Minus und sank bis 19 Uhr schon wieder auf -4° ab.
Jetzt in der Früh schneit es bei ebendiesen -4° aus einer tiefhängenden Wolkendecke ganz leicht. In Teilen Tirols und Salzburgs hat es bei klarem Himmel um die -20°.
Auf unseren Bergen hat es um die -10°.
Der See ist in weiten Teilen eisbedeckt.


Heute bleibt uns die Wolkendecke wahrscheinlich den ganzen Tag erhalten, und leichter Schneefall ist jederzeit möglich. Vor allem am Nachmittag kann es auch durchgehend schneien. Die Temperatur steigt nur marginal an.


Morgen, Donnerstag, klart es voraussichtlich in der zweiten Nachthälfte schon auf, und damit bekommen wir recht starken Morgenfrost. Untertags scheint die Sonne ungestört, Wolken sind vorerst kaum unterwegs. Erst gegen Abend schiebt sich hohe Bewölkung aus Westen herein.


In der Nacht zum Freitag beginnt es zu schneien. Der Niederschlag hält bis in den Abend mit Unterbrechungen an, bei der Schneefallgrenze ist die Sache scheinbar sehr unsicher. Bis Oberösterreich herein sollte sie bei 800 bis 900 m zu liegen kommen, bei uns könnte bis ins Tal nasser Schnee fallen. Wenn dem so ist, sind doch einige Zentimeter Neuschnee möglich.


Der Samstag beginnt wechselhaft mit Sonne, Wolken und ein paar leichten Schauern. Die Temperatur wird im Plus liegen.
Gegen Abend zieht aus Nordwesten eine Kaltfront herein, die uns zumindest bis Sonntagnachmittag beschäftigen wird.


Das Wetter vor 50 Jahren:                14. Februar 1968
Temperatur:                                          -0,5° um 7 Uhr; 2,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        2,5 mm
Wetter:                                                  Nebel, Wolken; Regen ab 13 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                           8 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke

Dienstag, 13. Februar 2018

Bedeckt und kühl ...

Gestern schneite es bis in den Nachmittag, einmal mehr, einmal weniger. Bis 13 Uhr war der Schneefall bei 1° sehr nass, dann stürzte die Temperatur rasch ins Minus.
In der Nacht ging noch etwas stärkerer Schneefall nieder.
Jetzt in der Früh tanzen bei -2,5° ein paar Flocken durch die Gegend.
Auf den Bergen ist´s mit -9° richtig winterlich.
Der See hat eine weitgehende, aber nicht geschlossene Eisdecke.


Heute bleibt uns die Bewölkung wahrscheinlich den ganzen Tag erhalten. Zeitweise ist leichter Schneefall möglich, er wird aber eher die Ausnahmen sein. Die Temperatur bleibt im Minus.


Morgen, Aschermittwoch, scheint im Westen bis übers Salzkammergut herein die Sonne. Das Tief im Osten will aber nicht Platz machen und sorgt bei uns für durchgehend bedeckten Himmel. Aus Nordosten drehen sich auch immer wieder leichtere Schneeschauer herein. Da ist auch recht kalte Luft dabei.


Am Donnerstag lockert die Bewölkung aber rasch auf. Da könnte es in der Früh schon recht kräftigen Frost geben. Untertags scheint die Sonne bis in den Nachmittag recht ungestört, dann ziehen aus Westen hohe Wolken als Vorboten der Warmfront herein.


Die erreicht uns am Freitag. Noch in der Nacht sind erste Schauer möglich, die anfangs als Schnee, zunehmend aber als Regen fallen werden. Die Schneefallgrenze steigt auf 900 m. Ganz am Anfang ist gefrierender Regen nicht vollkommen auszuschließen, wenn die oberen Schichten warm sind, und im Tal der Kaltluftsee noch vorhanden ist.


Der Samstag bringt wechselhaftes und mildes Wetter, bevor am Sonntag wahrscheinlich eine Kaltfront hereinkommt. Da ist in der weiteren Entwicklung aber noch sehr viel Unsicherheit dabei.


Das Wetter vor 50 Jahren:               13. Februar 1968
Temperatur:                                         0,4° um 7 Uhr; 5,1° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       1,4 mm
Wetter:                                                 bedeckt; leichter Regen am Vormittag
Schneelage um 7 Uhr:                         9 cm
See:                                                      geschlossene Eisdecke; unbegehbar

Montag, 12. Februar 2018

Zeitweise Schneefall ...

Tatsächlich lockerte die Bewölkung am Vormittag bald auf, ab Mittag war´s strahlend schön. Die Temperatur stieg auf rund 5°.
Wolkenloser Himmel, winterlicher Scheibling
Schon ab 15 Uhr zog aus Westen höhere Bewölkung auf, am Abend fielen bereits ein paar nasse Flocken.
In der Nacht ging zeitweise ein wenig Schneeregen nieder.
Jetzt in der Früh schneit es bei 0,6° gerade nass und kräftig.
Auf den Bergen hat es -5°.
Der See verändert sich vorerst nicht.


Heute kann es den ganzen Tag immer wieder einmal schneien, vor allem rund um Mittag wischt ein stärkeres Niederschlagsband über unsere Gegend. Viel wird nicht zusammenkommen, im Süden und Westen kann´s ordentlich ausgeben. Die Temperatur sinkt im Tagesverlauf ein paar Grad ab.


Morgen, Faschingsdienstag, wird der Himmel bedeckt bleiben, und einzelne leichte Schneeschauer sind möglich. Vielleicht blinzelt doch auch die Sonne einmal kurz durch die Wolken. Die Temperatur wird den Minusbereich nicht verlassen.


Auch am Mittwoch ist in unserer Gegend noch mit stärkerer Bewölkung zu rechnen. Von Westen her lockert es zwar auf, aber das abziehende Tief im Osten macht sich nur sehr langsam auf den Weg. Es bleibt kalt.


Recht sonnig und kalt verläuft der Donnerstag. Aus Westen drängt eine Warmfront herein, die aber maximal bis Oberösterreich vorwärts kommt.


Am Freitag erreicht die Niederschlagszone dieser Front auch uns, die Warmluft könnte aber weiter westlich stecken bleiben. Bis Oberösterreich herein liegt die Schneefallgrenze bei rund 1000 m, in unserer Gegend wird´s voraussichtlich noch bis ins Tal schneien.


Das Wetter vor 50 Jahren:               12. Februar 1968
Temperatur:                                         -8,8° um 7 Uhr; 5,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       1,5 mm
Wetter:                                                 sonnig; leichter Schneeregen nachts
Schneelage um 7 Uhr:                         9 cm
See:                                                      geschlossene Eisdecke

Sonntag, 11. Februar 2018

Eigentlich sollte es sonnig werden ...

Gestern blieb es den ganzen Tag trüb und kühl, die Temperatur erreichte die 0-Grad-Grenze nicht.
Zeitweise ging auch ganz leichter Schneefall nieder.
Jetzt in der Früh nieselt es bei -1,5° leicht, auch ein paar Schneeflocken sind dabei. Der Nieselregen friert schon stellenweise am Boden an.
Auf den Bergen liegt die Temperatur bei -7,5°.
Das Eis auf dem See verändert sich kaum. Im Westen sind nach wie vor größere Bereiche offen.


Heute sollte sich dieses Wolken-Nebelgemisch eigentlich rasch verziehen und der Sonne Platz machen. Dann hoffen wir halt, dass dieser Fall so bis 9 oder 10 Uhr eintritt! Bis in den späteren Nachmittag kann es dann recht schön und auch warm sein, bevor sich eine Wolkendecke aus Westen drüberschiebt. Niederschlag wird heute noch keiner fallen.


Morgen, Montag, ist´s den ganzen Tag bedeckt und recht kühl. Die Vorhersagen hatten doch recht, in unserer Gegend wird nur wenig Schnee, vor allem am Nachmittag, fallen.


Auch der Faschingdienstag bleibt eher auf der trüben Seite. Dichte Wolken und einzelne leichte Schneeschauer sind den ganzen Tag möglich. Die Temperatur bleibt im Minusbereich.


Die Wetterumstellung ist scheinbar verschoben. Am Aschermittwoch lockert bei sehr tiefer Temperatur die Wolkendecke langsam auf, und die Sonne kommt zum Vorschein. Vom gestern noch angesagten Föhn ist nichts mehr am Programm.


Der Donnerstag beginnt noch recht kalt. Im Laufe des Tages zieht aus Westen eine Front herein, die in unserer Gegend anfangs noch Schneefall bringen könnte. Auch gefrierender Regen ist nicht ganz auszuschließen. Die Temperatur und die Schneefallgrenze steigen langsam an.


Wechselhaft und warm dürfte der Freitag werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:             11. Februar 1968
Temperatur:                                       0,9° um 7 Uhr; 3,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                     keiner
Wetter:                                               sonnig von 10°° bis 12°°
Schneelage um 7 Uhr:                       9 cm
See:                                                    geschlossene Eisdecke schlechter Qualität

Samstag, 10. Februar 2018

Nebel und Wolken ...

Gestern hielt sich der Nebel auf rund 1000 m leider doch den ganzen Tag, nur zeitweise konnte die Sonne ein wenig durchschimmern. Die Temperatur stieg auf 1°. Oberhalb von 1200 bis 1300 m (also am gesamten Hochkar) war´s durchgehend sonnig.
Jetzt in der Früh hängt der Schmarrn bei -1,6° noch immer da oben, zeitweise geht leichtes Nieseln bzw. Nebelreisen nieder.
Auf den Bergen ist bei -8° auch alles grau in grau bis in die Gipfelregionen.
Der See ist vom Seebad zum Ausrinn noch offen, auch im Osten geht er in manchen Uferbereichen schon wieder leicht auf.


Heute bleibt uns vorerst der Nebel erhalten, er wird aber im Tagesverlauf von richtigen Wolken abgelöst. Ein wenig Schneefall ist bis ins Salzkammergut recht sicher, in unserer Gegend sind höchstens einzelne Flocken zu erwarten. Die Temperatur bleibt wie die letzten Tage um den Gefrierpunkt.


In der Nacht sollte es aufklaren und entsprechend abkühlen. Der Sonntag bringt wahrscheinlich ungestörten Sonnenschein bis in den Nachmittag, und damit auch ordentliche Erwärmung.
Ab ca. 14 Uhr zieht anfangs dünne Bewölkung aus Westen herein, die rasch immer dichter wird.


Der Montag beginnt schon bedeckt. Für unsere Gegend wird nur zeitweise leichter Schneefall angesagt, ich denke aber, dass es am Nachmittag für ein paar Stunden recht ordentlich schneien könnte. Die Temperatur bleibt winterlich.


Am Dienstag scheint wieder zeitweise die Sonne, in der Früh ist´s kalt, am Nachmittag recht angenehm.


Eine Wetterumstellung erfolgt am Mittwoch. Zeitweise scheint die Sonne, aber auch stärkere Wolkenfelder sind unterwegs. Nach kräftigem Morgenfrost könnte es mit einer föhnigen Strömung untertags recht warm werden.


Eine Warmfront erreicht uns am Donnerstag. Mit kräftigem Wind regnet es hin und wieder bis auf gut 1000 m hinauf.


Das Wetter vor 50 Jahren:             10. Februar 1968
Temperatur:                                       1,2° um 7 Uhr; 3,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                     3,4 mm
Wetter:                                               bedeckt; Schneeregen ab Nachmittag
Schneelage um 7 Uhr:                       9 cm
Neuschnee:                                        1 cm
See:                                                    geschlossene Eisdecke, 6 cm, schlechte Qualität

Freitag, 9. Februar 2018

Nebel oder Sonne ...

Gestern wurde die Bewölkung immer hochnebelartiger und der Schneefall immer seltener und dünner. Die Temperatur stieg leicht ins Plus.
Jetzt in der Früh hängt bei -2,2° eine Nebeldecke auf rund 900 m, darüber gibt´s auch noch auflockernde Bewölkung.
Auf den Bergen hat es zwischen -7° und -8°.
Am See werden die offenen Stellen eher wieder größer.


Wollen wir hoffen, dass der Nebel heute nicht da oben hängenbleibt! An und für sich sind immer weniger Wolken unterwegs, und die Sonne scheint zumindest auf den Bergen bald recht ungestört. Herunten im Tal ist es anscheinend eine recht unsichere Sache. Sollte sich die Sonne durchsetzen, steigt die Temperatur deutlich ins Plus, wenn nicht, bleibt sie um den Gefrierpunkt.


Morgen, Samstag, ziehen aus Westen viele Wolken durch und werden die Sonne kaum durchlassen. Niederschlag ist in unserer Gegend aber auch nicht zu erwarten. Die Temperatur bleibt um die 0°.


Bis in den Nachmittag recht sonnig sollte der Sonntag werden. Die Temperatur steigt bis auf 5°. Gegen Abend zieht aber Bewölkung auf, und einzelne Schneeflocken sind nicht ganz ausgeschlossen.


Der Montag verläuft bedeckt und kühl. Niederschlag ist wahrscheinlich nur sehr wenig dabei.


Recht brauchbar und temperaturmäßig der Jahreszeit angepasst verlaufen der Dienstag und der Mittwoch, bevor es am Donnerstag wärmer und feuchter wird.


Das Wetter vor 50 Jahren:              9. Februar 1968
Temperatur:                                        -0,9° um 7 Uhr; 7,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      2,8 mm
Wetter:                                                sonnig bis 14°°, Schneeregen nachts
Schneelage um 7 Uhr:                        10 cm
See:                                                     geschlossene Eisdecke

Donnerstag, 8. Februar 2018

Langsame Besserung ...


Gestern begann es bald ruhig und mäßig zu schneien, und ich stellte insgeheim meine eigene Prognose schon in Frage. Der Niederschlag hörte aber rasch wieder auf, und es blieb bis ca. 13 Uhr trocken. Die Temperatur stieg langsam aber beständig bis auf -0,5° an. Am Nachmittag schneite es zeitweise dünn vor sich hin.
Jetzt in der Früh fallen bei -1° ein paar Flocken. Es ist gerade einmal hauchdünn angezuckert.
Auf den Bergen ist die Temperatur wieder auf -8° abgefallen.
Der See hat auf weiten Teilen eine Eisdecke, nur im vorderen Bereich ist er noch großflächig offen.
Im Bereich Wassercluster - Ausrinn ist der See noch offen.


Heute hört der schwache Schneefall rasch auf, und ab etwa Mittag wird die Wolkendecke dünner. Im Laufe des Nachmittags sollte auch die Sonne noch ein wenig zum Vorschein kommen. Die Temperatur bleibt im Bereich des Gefrierpunktes.


Morgen, Freitag, scheint nach kräftigem Morgenfrost die Sonne durchgehend. Nur wenige hohe Wolken ziehen über den Himmel, die Temperatur steigt deutlich ins Plus. Im Flachland draußen wird der Nebel schon wieder lästig.


Am Samstag werden wir die Sonne kaum zu sehen bekommen. Eine höhere Wolkenschicht schiebt sich über den Himmel, und ein paar Schneeflocken sind im Tagesverlauf möglich. An der Temperatur ändert sich vorerst einmal nichts.


Ein paar Auflockerungen sind am Sonntag zu erwarten. Am Vormittag sind noch einige Wolken unterwegs, im Tagesverlauf sollte es aber deutlich schöner werden.


Zu Wochenbeginn kommt aus Nordwest eine Kaltfront auf uns zu, die für bedeckten Himmel, aber in unserer Gegend nur geringen Schneefall sorgen wird.


Das Wetter vor 50 Jahren:              8. Februar 1968
Temperatur:                                        1,1° um 7 Uhr; 11,5° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      keiner
Wetter:                                                sonnig und föhnig ab 11 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                        12 cm
See:                                                     geschlossene Eisdecke, unbegehbar

Mittwoch, 7. Februar 2018

Rundherum Schneefall ...

Die Sonne setzte sich gestern rasch durch, sie wurde aber von dünnen Wolkenschlieren immer wieder gedämpft. Die Temperatur erreichte gut 2°.
Jetzt in der Früh liegt bei -4° eine hohe Nebelschicht drüber.
Auf den Bergen ist es mit -2° deutlich wärmer geworden.
Der See ist in weiten Teilen zugefroren. Nur gegen den Ablauf hin ist noch ein größerer Bereich offen.


Im Süden Österreichs schneit es schon seit einiger Zeit. Der Schneefall breitet sich jetzt rasch vom Südosten der Steiermark über Wien bis ins Wienviertel aus. Auf der anderen Seite entwickelt sich ein Niederschlagsbereich vom Westen her übers Salzkammergut und das Innviertel bis ins Waldviertel. Wir liegen da genau dazwischen und bekommen von all dem nur sehr wenig ab.
Die Bewölkung zieht zwar in Kürze herein und sorgt für bedeckten Himmel, Schneefall ist aber nur in recht kurzen und mäßigen Schauern zu erwarten. Über lange Strecken kann es auch trocken bleiben.


Morgen, Donnerstag, hängt die Bewölkung noch in unserer Gegend, und bei Temperaturen um die 0° kann es zeitweise leicht schneien. Am Nachmittag wird´s trocken, und der Himmel klart langsam auf.


Am Freitag scheint überwiegend die Sonne. Bei winterlicher Temperatur zieht zeitweise höhere Bewölkung durch, im Großen und Ganzen bleibt´s aber recht schön.


Viele Wolken sind am Samstag unterwegs. Die Sonne wird kaum durchkommen, Niederschlag ist bei kühler Temperatur aber auch nicht zu erwarten.


Am Sonntag wechseln sich Sonne und Wolken ab, ein paar leichte Schneeschauer sind möglich.


Das Wetter vor 50 Jahren:                7. Februar 1968
Temperatur:                                          1,3° um 7 Uhr; 12,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  zeitweise sonnig, föhnig
Schneelage um 7 Uhr:                          14 cm
See:                                                       geschlossene Eisdecke

Dienstag, 6. Februar 2018

Nebel, Sonne und kühl ...

Gestern schien die Sonne ungestört bis ca. 14 Uhr, danach schoben sich doch viele hochnebelartige Wolken durch. Die Temperatur stieg für eine knappe Stunde bis 1° ins Plus.
Jetzt in der Früh hängen bei -7° einige dicke Nebelschwaden auf rund 800 m Seehöhe, dazwischen ist klarer Himmel zu sehen.
Auf den Bergen hat es ebenfalls -7°.
Der See ist großteils zugefroren. Gestern Nachmittag war er nur noch im Bereich Seebad - Wassercluster - Bootsvermietung offen.


Am Sonntag habe ich einen interessanten Artikel gelesen, dessen Grundaussage ich euch nicht vorenthalten möchte.
Im Winter besteht über der Arktis der sogenannte Polarwirbel, ein mächtiges, ausgeprägtes Höhentief mit enorm tiefer Temperatur in den höheren Schichten, der Stratosphäre. Dieses Höhentief (Drehrichtung gegen den Uhrzeigersinn) war z. B. verantwortlich für den warmen Jänner in unseren Breiten, da es an seiner Unterseite warme Atlantikluft nach Mitteleuropa brachte.
Anscheinend deuten mehrere Berechnungsmodelle derzeit auf ein eher seltenes Phänomen hin. Es scheint zu einer massiven Erwärmung der Stratosphäre des Polarwirbels zu kommen, und zwar um bis zu 50°, von -80° auf -30°. Dadurch spaltet sich der Wirbel in zwei oder drei Teile, die weiter nach Süden abrücken, während sich über dem Pol Hochdruckgebiete zusammenschließen.
Diese Teilwirbel transportieren dann an ihrer Vorderseite polare Kaltluft bis in die mittleren Breiten der Nordhalbkugel und sorgen für einen ausgeprägten Spätwinter. Bei uns trat dieses Phänomen im Jahr 2013 das letzte Mal auf und bescherte uns (und vor allem dem östlichen Flachland!) einen sehr kalten März.
Es gibt aber noch ein paar offene Fragen.
Findet die Spaltung tatsächlich statt? Der errechnete Termin wäre zu Beginn der nächsten Woche.
Wenn ja, so ist die Lage des für uns "zuständigen" Teilwirbels entscheidend. Kommt er über Sibirien zu liegen, hat er kaum Einfluss auf unser Wetter, setzt er sich über Westrussland fest, ist eine mehrwöchige Kältephase möglich.
Ich werde euch auf dem Laufenden halten. Spannend wird´s auf jeden Fall!


Heute wird sich die Sonne hoffentlich durchsetzen, und der Nebel nicht dicker werden. Höhere dünne Wolken verhindern einen strahlend schönen Tag. Je nach Sonnenschein kommt die Temperatur knapp über oder unter dem Gefrierpunkt zu liegen.


Morgen, Mittwoch, schiebt sich bereits in der Früh die Bewölkung einer Front aus Südosten über die Berge. Rund um Mittag sind die ersten Schneeschauer zu erwarten, viel kommt aber nicht. Im Osten, vor allem im Industrieviertel, kann es recht kräftig schneien, bei uns sind immer wieder längere Pausen dabei.


Am Donnerstag sind in unserer Gegend noch viele Wolken und ein paar letzte, leichte Schauer unterwegs. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bleibt es bis in den späteren Nachmittag bedeckt.


Der Freitag sollte wieder sonnig und recht kühl werden. Auch das Wochenende schaut nach schönem Winterwetter aus.


Das Wetter vor 50 Jahren:               6. Februar 1968
Temperatur:                                         3,8° um 7 Uhr; 9,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       keiner
Wetter:                                                 sonnig, föhniger Wind
Schneelage um 7 Uhr:                         18 cm
See:                                                      geschlossene Eisdecke; unbegehbar

Montag, 5. Februar 2018

Sonnig und kalt ...

Gestern schneite es noch kurz und wenig, bereits am Vormittag begann die Wolkendecke aufzulockern. Am Nachmittag stieg die Temperatur bei zeitweisem Sonnenschein bis auf 3°.
Grantig schaut er drüber, der Scheibling.
Nach einer klaren Nacht hat es jetzt in der Früh bei wolkenlosem Himmel -9,8°.
Auf den Bergen ist´s ebenso kalt.
Der See hat 2,4° und über weite Teile eine Eisschicht aufgezogen.


Heute scheint die Sonne bis in den Nachmittag. Die angesagte Bewölkung könnte uns ziemlich verschonen, die Temperatur steigt kurz und knapp ins Plus.


Auch morgen, Dienstag, könnte die Sonne überwiegen. Hochnebel und hochnebelartige Bewölkung sind aber ein weit verbreitetes Thema in Niederösterreich, und ein gewisses Risiko besteht auch in unserer Gegend. Auf den Bergen oben ist es aber auf jeden Fall klar und sonnig.


Am Mittwoch schiebt sich aus Südosten eine Niederschlagsfront herauf und sorgt vor allem im Osten des Landes für Schneefall und Schneeregen. Uns wird sie im Laufe des Vormittags erreichen und leichten bis mäßigen Schneefall bringen.


Der Rest vom Schützenfest hängt am Donnerstag noch bei uns herinnen. Leichte Schneeschauer sind bis Mittag noch möglich, im Laufe des Nachmittags kann die Bewölkung aber schon auflockern.


Zeitweise sonnig und kalt sollte der Freitag verlaufen.


Das Wetter vor 50 Jahren:              5. Februar 1968
Temperatur:                                        -2,8° um 7 Uhr; 9,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      keiner
Wetter:                                                sonnig mit Unterbrechungen, leicht föhnig
Schneelage um 7 Uhr:                        22 cm
See:                                                     geschlossene Eisdecke

Sonntag, 4. Februar 2018

Zeitweise Schneefall, am Nachmittag sonnig ...


Gestern schneite es die meiste Zeit dünn und leicht, nur rund um Mittag ein wenig stärker. Die Temperatur stieg über die 0° nicht hinaus. Auch in der Nacht gab es noch für zwei Stunden kräftigeren Niederschlag.
Jetzt in der Früh ging bei -1,6° gerade ein dicker Schnee-/Graupelschauer nieder. Am Messtisch liegen 4 cm Neuschnee.
Auf den Bergen ist es mit -8° kalt.
Der See hat 3,1° und am Nordufer Randeis.


Heute wird es am Vormittag noch zeitweise etwas schneien. Ab Mittag sollte der Niederschlag aufhören, und die Wolkendecke sogar noch auflockern. Es bleibt recht frisch.


Morgen, Montag, scheint nach kräftigem Morgenfrost bis über Mittag die Sonne. Dann verdichtet sich die Bewölkung wieder, Schnee fällt in unserer Gegend keiner.


Recht wechselhaft mit vielen dünnen Wolken und ein paar Sonnenstrahlen verläuft der Dienstag. Bei winterlicher Temperatur kann es im Osten leicht schneien, bei uns sollte es trocken bleiben.


Am Mittwoch drückt es aus Süden Schneefall herauf. Der meiste Niederschlag fällt vom Alpenostrand bis ins Burgenland. Bei uns ist leichter bis mäßiger Schneefall zu erwarten. Die Temperatur bleibt den ganzen Tag im Minus.


Letzte Schauer und viele Wolken bekommen wir am Donnerstag. Vielleicht gehen sich am Nachmittag noch ein paar Sonnenstrahlen aus.


Die Ferienwoche geht voraussichtlich mit winterlichen Temperaturen dem Ende entgegen.


Das Wetter vor 50 Jahren:             4. Februar 1968
Temperatur:                                       -2,8° um 7 Uhr; 1,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                     keiner
Wetter:                                               Nebel; sonnig ab 12 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                       22 cm
See:                                                    6 cm schlechtes Eis ("Topfeneis"), nicht begehbar

Samstag, 3. Februar 2018

Wolken und leichte Schneeschauer ...

Gestern hielt der Niederschlag zwar bis ca. 15 Uhr an, mehr als ein zeitweise kräftigeres Nebelreisen war´s aber nicht. Die Temperatur stieg auf knapp über 1°.
Jetzt in der Früh hängen bei -1,8° ein paar Nebelschwaden in der Gegend herum, darüber liegt eine leicht aufgelockerte Wolkendecke.
Auf den Bergen hat es -7°. Am Maiszinken haben sie es geschafft, eine befahrbare Piste herzuzaubern. Ab heute 9 Uhr ist wieder Liftbetrieb, und es schaut zumindest von der Temperatur her gut für die Ferienwoche aus.
Der See hat bei 3,1° wieder ein paar Eisflächen aufgezogen. Da könnte sich doch noch eine geschlossene Eisdecke ausgehen.


Heute werden wir die Sonne kaum zu sehen bekommen. Auch wenn es derzeit nicht so schlecht aussieht, drückt das abziehende Tief im Süden wieder viele Wolken über die Alpen, aus denen auch zeitweise leichte Schneeschauer fallen können. Nach Mittag ist für rund 2 bis 3 Stunden auch durchgehender leichter Schneefall nicht auszuschließen.


Morgen, Sonntag, wird bei kühlen Verhältnissen die Wolkendecke zeitweise auflockern und die Sonne durchlassen. Auch ein paar Schneeflocken können hin und wieder dahertanzen. Auf den Bergen gibt es sehr brauchbares Schiwetter.


Wenn die Nacht klar verläuft, gibt´s am Montag einmal sehr kräftigen Morgenfrost. Da ist eine zweistellige Minustemperatur schon möglich. Untertags sollte es halbwegs sonnig sein, im Flachland und im Osten wird hochnebelartige Bewölkung für trübe und kalte Verhältnisse sorgen.


Auch der Dienstag wird sehr winterlich und in unserer Gegend vielleicht auch sonnig. Anscheinend wird es im Osten und Norden kälter als in unserer Gegend.


Am Mittwoch drückt es aus Süden Schneefall herauf. Wahrscheinlich betrifft er aber vor allem den Alpenostrand, Wien und das Burgenland.


Eine ausgeprägte Tauwetterphase ist momentan nicht in Sicht, wird aber wahrscheinlich nicht allzu lange auf sich warten lassen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                3. Februar 1968
Temperatur:                                          -5,7° um 7 Uhr; 3,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  Frühnebel, danach sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                          24 cm
See:                                                       geschlossene Eisdecke

Freitag, 2. Februar 2018

Kühl, zeitweise leichter Schneefall ...


Gestern schien bzw. schimmerte die Sonne bis über Mittag durch die dünne Bewölkung, und die Temperatur stieg auf 6°. Nach 13 Uhr machte es aber zu, und um 15 Uhr begann es zu regnen. Am Abend wurde nasser Schneefall daraus, der aber bald aufhörte. In der Nacht ging nur ein ganz schwacher Schauer nieder.
Auch die Märzenbecher blühen schon da und dort. (Foto: Robert Hager)
Jetzt in der Früh schneit es seit einiger Zeit bei -0,1° leicht und ruhig aus einer tief hängenden Wolkendecke. Es ist gerade einmal angezuckert.
Auf den Bergen ist die Temperatur auf -6,5° abgesunken.
Der See ist bei 3,3° wieder eisfrei.


Heute wird sich der Niederschlag in unserer Gegend in sehr engen Grenzen halten. Im Süden und Südosten fällt jede Menge davon, über den Alpenhauptkamm schafft es aber kaum eine stärkere Zone. Am ehesten kann es am Nachmittag noch einmal ein bisschen mehr schneien.


Morgen, Samstag, bekommen wir wechselhaftes und windiges Wetter. Die Sonne wird kaum eine Chance haben, stärkere Bewölkung sorgt für recht trübe Verhältnisse. Einzelne leichte Schneeschauer sind den ganzen Tag möglich, für eine stärkere Neuschneedecke reicht´s aber bei Weitem nicht.


Am Sonntag sind ebenfalls viele Wolken unterwegs. Schnee wird aber praktisch keiner fallen, die Sonne könnte zeitweise durchblinzeln. Die Temperatur erreicht einmal halbwegs winterliche Werte.


Der Montag bringt uns kräftigen Frost bei wechselhaften Bedingungen. Sonne und Wolken werden sich abwechseln, die Temperatur kommt kaum ins Plus.


Recht kalt werden Dienstag und Mittwoch, wobei vor allem am Dienstag auch Schneefall dabei sein könnte. Ob´s ausgibt, steht noch in den Sternen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 2. Februar 1968
Temperatur:                                           -7,4° um 7 Uhr; 5,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   strahlend sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                           24 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke mit 4 cm

Donnerstag, 1. Februar 2018

Der Februar beginnt zunehmend kalt ...

Gestern hatte die Sonne wieder viel zu kämpfen, bevor sie sich gegen Nebel und Wolken durchsetzen konnte. Rund um 11 Uhr war´s aber soweit, und der Nachmittag verlief strahlend schön und bis zu 6° warm.
So um 11 Uhr konnte sich die Sonne durchsetzen.
Auch die Palmkatzerl können´s schon nicht mehr erwarten.
Jetzt in der Früh hat sich nach einer klaren Nacht und -3° eine dünne Wolkendecke drübergeschoben und die Temperatur auf -1,8° angehoben.
Auf den Bergen hat es nach ein paar nächtlichen Plusgraden wieder auf -3° abgekühlt.
Der See hat bei 2,9° dünnes Randeis gebildet.




Heute kann am Vormittag vielleicht noch die Sonne zeitweise durch die Wolken blinzeln. Diese werden aber spätestens zu Mittag komplett zumachen, und im Laufe des Nachmittags kommt Niederschlag herein. Anfangs wird es Regen sein, der gegen Abend in Schneefall übergeht. Der Schwerpunkt verlagert sich rasch in den Süden Österreichs, wo es richtig ausgeben kann.


Morgen, Freitag, schneit es im Süden und Südosten sehr kräftig, und einige Niederschlagsfelder schwappen hin und wieder über den Hochschwab auch in unsere Gegend. Bei recht kühler Temperatur schneit es also zeitweise leicht bis mäßig. Ob genug zusammenkommt, um am Maiszinken das Schifahren wieder zu ermöglichen, ist fraglich.
Der spätere Nachmittag wird schon trocken verlaufen.


Am Samstag sind bei kalten Verhältnissen einige leichtere Schneeschauer möglich. Der Wind könnte etwas kräftiger ausfallen.


Wechselhaft mit Sonne und einzelnen Schauern wird der Sonntag.


Bis zur Wochenmitte der Semesterferien scheint es einmal halbwegs kalt und zeitweise sonnig zu werden. Da könnte der See doch noch eine Eisdecke bilden.


Rückblick Jänner 2018:                        Trüb, feucht und viel zu warm ...


Temperatur: Mit 1,7° lag der Jänner um 4,4° über dem langjährigen Mittel von -2,7°, und war damit der 5.-wärmste seit Aufzeichnungsbeginn 1909. Unser Vergleichsjahr 1968 war mit -3,3° leicht überdurchschnittlich (Mittel damals: -3,7°).


Nur ein einziger Tag lag hauchzart (0,2°) unter dem langjährigen Mittelwert.
Der langjährige Mittelwert lag 1958 noch bei -4,6°.
Am wärmsten war der Jänner 2007 mit 2,7°, am kältesten jener 1940 mit -12,3°.
Die höchste Temperatur wurde am 9. Jänner um 14 Uhr mit 12,4° verzeichnet, die tiefste am 15. um 7 Uhr mit -4,2°. Das ist die "wärmste" Tiefsttemperatur die jemals eingetragen wurde! Bisher waren die -7,6° aus dem Jänner 2015 der Spitzenreiter.
Die kälteste Tagesdurchschnittstemperatur stammt ebenfalls vom 15. mit -3,1° und ist auch die wärmste (2015: -3,8°). Der kälteste Tag wurde 1940 mit durchschnittlich -25,1° verzeichnet.
Nur an einem einzigen Tag lagen alle 3 Messtermine im Minus (=Eistag). Der Mittelwert liegt bei 14 Eistagen, bisher die wenigsten gab es 1983 mit 3. Voriges Jahr hatten wir 26 Eistage, und es gab bisher nur einen einzigen perfekten Jänner mit 31, nämlich 1940.
Die Sonne machte sich mit 24% der theoretisch möglichen Sonnenscheindauer ebenso rar wie im Dezember.


Niederschlag: Mit 162,3 mm lag der Niederschlag um gut 20 mm über dem langjährigen Mittel. 1968 war mit 157,5 mm ebenso feucht, damals lag das Mittel aber bei 99,8 mm. Bis etwa 2008 bewegte sich das Mittel rund um 100 mm und steigt seither stark an.
Am 04.01. wurde mit 31,5 mm der meiste Niederschlag gemessen.
An 18 Tagen gab es messbaren Niederschlag (Mittel: 18) mit durchschnittlich 9,0 mm (Mittel: 7,5 mm).


Schnee: Im Jänner fielen 52 cm Neuschnee (Mittel: 72 cm), 1968 waren´s 71 cm (Mittel damals: 82 cm). Nur an jedem 3. Niederschlagstag blieb auch messbarer Neuschnee liegen, also an 6 Tagen.
Wenn man die durchschnittlichen Neuschneemengen betrachtet, fällt auf, das sie sich nur minimal geändert haben. "Wo bleibt da die Auswirkung der Erwärmung?", ist man geneigt zu fragen. Ganz einfach: Die Neuschneemenge ist zwar fast gleichgeblieben, aber die Niederschlagsmenge im Jänner ist um 50% gestiegen!
An 18 Tagen (Mittel: 25) gab es eine geschlossene Schneedecke mit maximal 40 cm Höhe (Mittel: 47 cm).


See: Der See hatte durchschnittlich 3,6° und keinen einzigen Tag eine geschlossene Eisdecke. Das gab´s bisher erst 4 mal.


Das Wetter vor 50 Jahren:                  1. Februar 1968
Temperatur:                                            -5,5° um 7 Uhr; 3,5° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          keiner
Wetter:                                                    Frühnebel; strahlend sonnig ab 10°°
Schneelage um 7 Uhr:                            24 cm
See:                                                         wieder geschlossene Eisdecke